Der Tierfreunde-Ticker *** Das Neueste in Kürze *** Lara (Hündin) mit neuem Film *** Amila und Amika (Junghunde) neu eingestellt *** Pepino (Rüde) plus Film neu eingestellt *** Chrysa (Hündin) plus Film neu eingestellt *** Thodoris (Rüde) plus Film neu eingestellt *** Luana (Hündin) plus Film neu eingestellt *** Katja (Hündin) plus Film neu eingestellt *** Roberto (Rüde) plus Film neu eingestellt *** Meckie (Rüde) und Paris (Notfall) auf der Seite "Glücklich vermittelt" *** Luna (Hündin) und Lara (Hündin) sind reserviert *** Basti (Senior) und Daisy (Seniorin), Percy (Kater) und Pelle (Kater) sind vermittelt *** Praxisinfo zum Thema : Lasertherapie *** Rubrik "Aktuelles 2018" Gefahren des Freilaufs von Tieren !" ***

 

HERZLICH WILLKOMMEN

 

bei den Tierfreunden Athen!

Aktuelles zur Situation in der Tierstation -  Februar 2022

 

Der Verein möchte sich abschließend nochmals ganz herzlich bei allen genannten hilfsbereiten Menschen bedanken, die mit ihren Spenden dazu beigetragen haben, dass wir gleich mehrere große isolierte Hundehütten bestellen konnten, sodass wir mit 11 weiteren Hundehütten einer Vielzahl von Hunden schützenden Unterschlupf bei Kälte, Nässe und Hitze gegeben wissen. Drei Hütten davon sind bereits unterwegs, drei weitere sind eingetroffen und fünf Hütten sind in Bestellung.

 

Dabei danken wir auch der Firma Sauerland, die uns, soweit es ihnen möglich war, finanziell etwas entgegen kamen bei der Neubestellung von insgesamt 8 Hütten der Größe XXL mit bekannten Eigenschaften. Massive Holzhütten mit Isolierung, die es in Griechenland so nicht zu erwerben gibt. Dazu haben wir noch waschbare Isoliermatten für die Böden der Hütten von Petra D. erhalten.

 

Zudem haben wir aus Weihnachtsspenden der Kunden der bekannten Futterhäuser, sowie mit privaten Spenden aller Art für Tiere aber auch für die Menschen, die sie versorgen, einen großen Hilfstransport am 03.02.22 auf die Reise bringen können. Es wurden insgesamt 7 Paletten, die auf dem Landweg nach Athen bereist sind. Auch wenn wir diese Transporte in gewisser Regelmäßigkeit organisieren, so war die Menge der Spenden dieses Mal überwältigend, wie auch die Freude bei der Ankunft der Spenden über alle Maßen groß sein wird.

 

Nicht nur die Stationsleiterin und ihre gelegentlichen Helfer freuen sich, den Tieren schmackhaftes Futter, Leckerlis, Decken, Körbe, Hütten, Spielsachen und Kauartikel, die nie gekauft werden könnten, bieten zu können. Es sind die Hunde, die die Anfahrt des LKWs bei erster Sichtung schon lautstark ankündigen und die Fahrer begrüßen. Inzwischen wissen alle bei Eintreffen des LKWs, dass es die nächste Zeit ganz besondere Sachen geben wird. Die Paletten werden aufgeregt umlaufen und hier und da an einer Ecke für Sammelkostproben geöffnet.

 

Für die kommenden Sommermonate hat uns Frau Petra D. ein großes Wasserfass zur Verfügung gestellt, um Wasser, ggf. auch für Löscharbeiten wie sie 2021 bei den Bränden erfolgten, zur Verfügung zu haben.

 

Mit diesen Spenden so vieler hilfsbereiter Menschen haben wir das uns Möglichste umgesetzt, um den Tieren dort ihr Leben in allen Lebenssituationen, die sich immer wieder unerwartet grenzwertig erweisen können, zu verbessern. Jede Hilfe ist stets eine spürbare Erleichterung für alle. Die Empfänger, ob auf zwei, drei oder vier Beinen sind dankbar, wie wir, die wir Ihre Hilfen weiter geben dürfen. Es ist die Gemeinschaft vieler, die größeres bewirken kann als jeder einzelne.

Anbei ein paar Eindrücke von der letzten Hilfslieferung, die noch auf dem Weg ist, von den Tieren nach dem Wintereinbruch, die sichtlich erleichtert in den ersten Sonnenstrahlen zur Ruhe gekommen sind. Aber auch ein beispielhaftes Foto der Tiere, die sich jeden Abend in der Gesellschaft der Person, die sie allein versorgt, am wohlsten fühlen. Kaum ein Tierhalter kann sich vorstellen, dass so viele Tiere eine solche Gemeinschaft bilden und ihr Lager teilen können. Not macht es möglich, aber auch die Liebe einer Frau, die ihr Leben diesen Tieren verschrieben hat.

 

Stand: 29.01.2022

 

Aktuelles zur Lage in der Tierstation

 

Vorab gilt unser ganz herzliches Dankeschön allen interessierten und mitbangenden Tierfreundinnen und Tierfreunden in Deutschland, sowie den freundlich zugedachten Spenden, um Not zu lindern.

 

Nach dem in dieser heftigen Form ungewöhnlichen Wintereinbruch mit Stromausfall über zwei Tage können wir alle endlich aufatmen. Die Temperaturen sind gestiegen und haben den Schnee und das darauffolgende Eis weitestgehend schmelzen lassen. Es kehrt Alltag ein und die Tiere leben sichtlich wieder auf. Dank des unmenschlichen Einsatzes der Stationsleiterin, die das alles allein managte, haben es alle unbeschadet überlebt.

 

Durch den Wiederaufbau des Stromnetzes konnten wir jetzt auch bildliche Eindrücke aus der Station erhalten, die wir anfügen.

 

Da in dieser Situation niemand in Sofort- bzw. Direkthilfe vor Ort etwas machen konnte, haben wir überlegt, wie wir als Verein für zukünftige Wetterkatastrophen mit Eiseskälte und Schnee, starke Regen, Sturm oder Hitze etwas organisieren können, was immer von Vorteil in solchen Fällen für die Tiere ist.

 

Neben Futter, das schnelle Verbrauchsware ist, wissen wir, dass Schutzunterkünfte immer fehlen und bei vernünftiger Ware von langer Haltbarkeit sind. Deshalb haben wir uns von Beginn an dafür entschieden, Spenden aktuell für die Anschaffung weiterer isolierter Hütten einzusetzen. Es gibt nicht viele Hersteller dieser bereits erprobten Hütten und entsprechend hoch sind auch die Anschaffungskosten (Lieferschwierigkeiten inbegriffen). Nach mehreren alten und neuen Kontakten mit entsprechenden Herstellern stehen wir nun hoffnungsvoll mit einer Firma in Kontakt, die kurzfristig liefern kann und ggf. einen Tierschutzpreis ermöglichen wird. Wir hoffen, noch nächste Woche mit einem neuen Hilfstransport mehrere Hütten als effektivere Schutzunterkünfte für 365 Tage im Jahr mitschicken zu können.

Eindrücke aus der Station
Schnee 2022.mp4
MP3-Audiodatei [12.4 MB]

25.01.2022

 

Aktuelles zur Wettersituation in Griechenland:

Griechenland versinkt im Schnee

 

Besorgte Anrufe und Nachfragen zu der Situation der Tierstationen veranlassen uns kurz zu berichten, was schon gestern und auch heute wieder durch die Medien in Deutschland zu vernehmen war. Heftige Schneefälle, die eine Kaltwetterfront mitbrachte, haben das Land in ein Chaos versetzt. Unzählige Menschen sind gefangen in Flughäfen oder auf den Zufahrtsstraßen in Autos, die nicht mehr vorankommen. Geschäfte sind geschlossen, wie an einem Feiertag. Die Wetterfront mit dem Namen „Elpida“, übersetzt „Hoffnung“, in der Hoffnung, dass dieses Wetter bald vorüber ziehen möge, hat das Land lahm gelegt.

 

In vielen Regionen verschickte der griechische Zivilschutz WARN-SMS an die Bewohner und riet, die Häuser nach Möglichkeit nicht zu verlassen. In Athen bracht der Verkehr teilweise zusammen. Autobahnen mussten gesperrt werden. Auf die niedrigen Temperaturen sind viele Häuser nicht eingerichtet. Für Obdachlose und Menschen in Not wurden öffentliche beheizte Gebäude geöffnet.

 

Es ist das zweite Jahr, dass Griechenland nach verheerenden Hitzewellen im Sommer mit extremeren Schneefällen im Winter zu kämpfen hat.

 

Mitfühlenden Menschen hier blutet das Herz, so der Originalton vieler Anfragen, die uns heute erreicht haben mit großer Empathie von Tierfreunden. Wer kümmert sich um die Tiere, die bei Schnee und Minustemperaturen noch schlechtere Überlebensbedingungen als sonst haben? Eine beruhigende Antwort kann es nicht geben. Man möchte hoffen, dass Menschen vor Ort dem einen oder anderen Tier auf der Straße erlauben, wenigstens in den Hauseingängen oder in Nebengebäuden Schutz zu finden. Allein, es sind so viele, die immer in Not und auf sich allein gestellt sind…. Und es sind doch immer nur die gleichen Tierfreunde vor Ort, die alles für diese Tiere tun. Wie viele Kapazitäten sind da noch frei?

 

In den Tierstationen haben wir Dank den Futterhäusern und den Spenden vieler Kunden momentan für ausreichend Futter sorgen können, aber es steht nicht für alle Hunde eine auf diese Wettersituation ausgerichtete isolierte Hütte zur Verfügung. Man würde es sich wünschen für all die, die Tag und Nacht draußen leben müssen. Viele alte, kranke, Welpen, frisch operierte oder verletzte leben schon mit im Versorgungshaus, wo sie regelrecht übereinander sitzen. Die Tiere kauern sich zusammen, als ob sie wüssten, was gerade geschieht. Neben dem mindestens 30 cm hoch liegenden Schnee haben vergangene Nacht Donner und Blitze für Panik unter den Tieren gesorgt. Seit zwei Tagen gibt es keinen Strom in der Tierstation in Keratea, also auch keine Heizung im Versorgungshaus. Für die vielen Tiere, die auch in der Tierstation draußen leben müssen und die Millionen von Straßentieren können wir nur hoffen, dass sie diese für dieses Land unnatürlichen Wetterstürze überleben.

 

Ein kleiner Trost ist, dass die ersten Weihnachtsspenden vor kurzem eingetroffen sind, sodass es ein paar Futterhighlights gibt. Decken nutzen nichts bei Nässe draußen. Wir sind daher bemüht, weitere isolierte große Holzhütten zu besorgen und sie sobald als möglich nach Athen zu senden. Sowohl große Hunde, als auch mehrere kleine Vierbeiner finden darin Schutz vor Hitze und Kälte. Diese Art von Hütten gibt es leider nicht in Griechenland zu kaufen, weshalb wir sie hier jetzt in größerer Anzahl bestellen werden. Dafür werden wir auch die - ohne Spendenaufruf - so freundlich zugedachten Spenden von den Besitzerinnen ehemaliger griechischer Vierbeiner in Einsatz bringen.

 

Ein herzliches Dankeschön an:

  • Corinna St. mit den Hunden Danny und Anthea
  • Petra D. mit Hündin Gloria
  • Barbara G.
  • Manfred St.
  • Angelika  K. mit den Hunden Margarita und Oskar
  • Petra K.
  • Christine und Franz F. mit Hündin Lea
  • Myriam B.
  • Patrycia P.
  • Andreas L.
  • Karin M.
  • Sigrid A. mit Lucy
  • Franz u. Elke F.
  • Martina W.
  • Andrea S.
  • Silke H.

 

Wir danken allen, die mitfühlend sofort an die Tiere und ihre Betreuerinnen dachten und fragen, wie man helfen kann. Aktuell sind wir bemüht, Futterspenden auf den Weg nach Athen zu bringen und diese isolierten Hundehütten zu besorgen.

Es gibt eine Vielzahl von Online-Shops, bei denen Sie mit Ihrem Einkauf ohne eigenen finanziellen Aufwand die Tierfreunde Athen unterstützen können. Wenn Sie den jeweiligen Online-Shop über den unten stehenden WE CAN HELP-Button anwählen, erhalten wir eine kleine Provision. Sie können – wenn Sie möchten – diese Provisionen sogar anderen Organisationen zukommen lassen. Alle dort genannten Organisationen müssen ihre Gemeinnützigkeit nachweisen, rein kommerzielle Unternehmungen sind also ausgeschlossen. Ob Möbel, Naturheilkundeprodukte, Elektronik, Tierartikel oder sonstige Dinge des täglichen Lebens, dies alles finden Sie in den dort aufgelisteten Shops. Details zur Anwendung sind auf der WE CAN HELP-Seite ausführlich geschildert.

Herzlichen Dank im Voraus.

 

Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.

Aktuelle Mitteilung Januar 2021

 

Nein, es wird kein vielleicht auch von unserem Verein nun erwarteter Aufruf, den Tieren wegen der aktuellen Coronakrise vermehrt durch Spenden zu helfen. Diese sind immer nötig und werden wie immer dankend angenommen, um die Versorgung der Tiere in Athen weiter zu gewährleisten und vereinzelt auch verbessern zu können. Die unglückliche Zeit mit allen Beschränkungen, mit denen wir auch 2021 weiter leben müssen,  ist hinlänglich bekannt und zeigt uns keine Änderungen bei Tierfreunden, die uns schon so lange verbunden sind und uns weiterhin ihr Vertrauen schenken. Jedem Einzelnen gilt dafür unser aufrichtiges Dankeschön, das wir, so weit möglich, immer auch persönlich noch übermitteln.

 

Wir möchten an dieser Stelle für alle Interessierte oder festen Interessenten gezielt darauf hinweisen, dass vermittelte Tiere derzeit nicht wie bisher geholt werden können. Bei jeder Vermittlung können sich bis dato noch unbekannte Wartezeiten auf die Einreise des Tieres ergeben.

 

Daran können wir nichts ändern. Diese Erfahrung mussten wir bereits unvorbereitet im Frühjahr 2020 über zwei Monate machen. Dennoch durften am Ende des Jahres so viele Tiere, wie jedes Jahr in einem Zuhause sich wohlfühlen. Es bleibt uns daher nur Geduld und Zuversicht, dass wir hoffentlich bald wieder einer Art Normalität und Mobilität entgegen sehen können. Darum sind alle bemüht und bitten um mitverantwortliches Handeln. Die größte Herausforderung für uns alle dabei ist, derzeit nicht handeln zu können.

 

Konkret bitten wir daher darum, bei Anfragen für Tiere sich vorher eingehend mit der Familie zu beraten, ob es die richtige Zeit ist, ein Tier auf mehr als ein Jahrzehnt anzuschaffen und vor allem, ob man  gerade dazu bereit ist, auf das Tier zu warten wegen der Reisebeschränkungen – wie lange das sein wird?

 

Anfragen für Tiere sollten bitte vor der Anfrage gut durchdacht werden, nicht nur im Hinblick auf eine bislang unbekannte Wartezeit, sondern auch darauf, dass man freudige Hoffnungen für Tiere auslöst bei den bis zur Erschöpfung arbeitenden Tierschützern, deren Bemühungen zur Informationsbeschaffung und Kosten für Gesundheitschecks der Tiere  dann im Sand verlaufen. Gerade in diesen physisch und psychisch sehr belastenden Zeiten bitte nur ernst gemeinte Anfragen stellen, denen wir uns dann gern, wie gewohnt, mit vollem Engagement widmen.

 

Mit den besten Wünschen für Sie

 

Ihre Tierfreunde Athen e.V.

 

 

Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt im Moment folgenden Tieren/Aufgaben/Ereignissen:

  

 

NOTFALL

Bruno - zweimal verstoßen

 

Bis zu seinem zweiten Lebensjahr hat der heute 4,5- jährige Griffonmischling Bruno (geb. ca. 06/2017) bereits zwei Zuhause gehabt, von denen keines ein Heim für ihn war. Vom ersten Besitzer wissen wir nichts, außer, dass er den ganz besonders liebenswerten Hund weiter gab. Der neue Besitzer gab Bruno ebenfalls wieder ab und brachte später den inzwischen zweijährigen Bruno in die Tierstation. Angeblich mochten seine Hunde ihn nicht, hätten ihn gebissen. Sicher nur ein Vorwand, da Bruno mit allen Hunden, ohne eine Ausnahme, nicht nur von sich aus friedlich und absolut freundlich zusammen lebt, sondern auch er noch nie Ziel eines Übergriffs durch andere geworden ist. Er zeigt sich äußerst sozial mit allen Hunden gleich welchen Geschlechts. Menschen gegenüber ist Bruno ebenso freundlich und fröhlich, aber nie aufdringlich. Auch Männern begegnet Bruno offen und angstfrei.

 

Was immer Bruno in seinen ersten Lebensjahren erlebt oder nicht erlebt hat, lässt sich nur in Teilen erahnen.  ..........

 

hier können Sie weiterlesen                                 

Stand: 07.02.2022

 

Jack- Leben vor einem Gruselhaus

 

Mit einer dramatisch formulierten Überschrift beginnen mit der Vorstellung eines der derzeit ärmsten Hunde. Leider trifft es aber exakt die Situation, in der 5-jährige Rüde Jack lebt. Niemand würde mit ihm tauschen wollen.

 

Seine verstorbene Besitzerin hielt drei Hunde vor ihrem Haus an Bäume gekettet, da das wunderschöne große Grundstück, das sich anschließt, nicht vollständig umzäunt ist. Die armen Hunde fristeten ihr Leben komplett an Ketten ohne Freilauf. Eine Metallschüssel und armselige zerfallene kleine Hundehütten sind alles, was sie besitzen. Obwohl es sicher nicht an Geld mangelte, ..............

 

Hier geht es weiter...

Ali – lebenslange Narben eines unglaublichen Leids

Welche Narben überwiegen, möchte man sich fragen: die körperlichen oder die seelischen? Da Körper und Seele eins sind und im Einklang sein müssen bei allen Lebewesen, erübrigt sich eine Antwort.

Ali hat schlimmstes Leid erfahren, welches man sich nicht weiter ausmalen möchte. Die Fotos, die seine Qualen und seine Schmerzen, wie auch seine lebensbedrohliche Situation Ende letzten Jahres zeigen, stellen wir bewusst ganz nach hinten und weisen darauf hin, dass man solche Anblicke verkraften können muss, was leichter fällt, wenn sie der Vergangenheit angehören.

Wir haben gewartet mit Alis Vorstellung, bis wir wussten, dass er überlebt und bis wir ihn als intakten Hund vorstellen konnten.................      lesen Sie hier weiter

Notfall

 Paris – plötzlich erblindet

 

Der ca. 5 Jahre alte kastrierte Rüde Paris (58 cm Schulterhöhe) hat nicht nur harte Schicksalsjahre seit seiner Welpenzeit hinter sich bringen müssen; er trägt nun besonders hart an seinem neuen Schicksal nach plötzlicher Erblindung, für die sich kein medizinischer Grund trotz eingehender Untersuchungen finden ließ. Paris ist ansonsten ein gesunder Hund im besten Alter.

 

Viele Hunde verlieren langsam durch Alter oder altersbedingte Krankheiten ihr Augenlicht und kommen doch mit der neuen Situation, die ihnen meist genügend Zeit zur Anpassung lässt, recht gut zurecht.

Lesen Sie hier weiter

 

Auch Tierschutz braucht solide Finanzen. Wenn Sie über das nachfolgende Banner ihren Einkauf oder einen (gerne auch kleineren) Teil davon erledigen, kommt ein Anteil davon auch den Tierfreunden Athen zugute. Die griechischen Vierbeiner werden es Ihnen danken. 

 

zooplus.de

Wenn Sie über die vorstehenden Banner Ihren Einkauf starten (also über diesen kleinen Umweg durch Anklicken auf der Seite der Tierfreunde), bleibt ein kleiner Betrag bei den Tieren. Ihr Einkauf wird dadurch nicht teurer!

 

Unser Leitbild

  

Mit der Vereinsgründung haben wir uns zum Ziel gesetzt, griechischen Tieren in Not zu helfen und, wenn möglich, sie in liebevolle und verantwortungsvolle Hände zu vermitteln.

 

 

mehr unter Vereinsziele/Unsere Partner

 

 

Helfen auch Sie uns bitte, Not zu lindern gemäß den Worten Albert Schweitzers:

   

 

„So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigte, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an den Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen“.

 

 

 

  

Jeder einzelne von uns kann etwas bewegen,

zusammen vermögen wir viel zu bewegen!