Der Tierfreunde-Ticker *** Das Neueste in Kürze *** Amon (Notfall), Emma (Junghund) und Ursula (Seniorin) mit neuen Bildern *** Mimikos (Rüde) neu eingestellt *** Margarita (Hündin) aktualisiert *** Rosina (Kätzchen) neu eingestellt *** Amon (Notfall) aktualisiert (31.7.) mit neuem Text und neuen Fotos *** Misha und Mailo (Rüden/Notfall) neu eingestellt *** Betty und Cookie (Hündin) auf der Seite "Glücklich vermittelt *** Praxisinfo Juli zum Thema: Entwurmung *** Aktueller Blog von Hannes Kadur unter der Rubrik "Links" ***

 

HERZLICH WILLKOMMEN

 

bei den Tierfreunden Athen!

Sie können die Tierfreunde Athen unterstützen, in dem Sie Ihren Amazon-Einkauf über das Anklicken des nachfolgenden Banners beginnen. Für Sie wird es nicht teurer und ein kleiner Teil Ihrer Einkaufssumme wird den Tierfreunden gutgeschrieben. Dies gilt nicht nur für die unten dargestellten Artikel für Haustiere sondern das Gesamtsortiment. So kann auch ein kostenloser kleiner Umweg eine wertvolle Hilfe darstellen.

Neben Amazon gibt es noch eine Vielzahl von Online-Shops, bei denen Sie mit Ihrem Einkauf ohne eigenen finanziellen Aufwand die Tierfreunde Athen unterstützen können. Wenn Sie den jeweiligen Online-Shop über den oben stehenden BOOST-Button anwählen, erhalten wir eine kleine Provision. Sie können – wenn Sie möchten – diese Provisionen sogar anderen Organisationen zukommen lassen. Alle dort genannten Organisationen müssen ihre Gemeinnützigkeit nachweisen, rein kommerzielle Unternehmungen sind also ausgeschlossen. Ob Möbel, Naturheilkundeprodukte, Elektronik, Tierartikel oder sonstige Dinge des täglichen Lebens, dies alles finden Sie in den dort aufgelisteten Shops. Details zur Anwendung sind auf der BOOST-Seite ausführlich geschildert.

Boost ist jetzt Bestandteil von We can help - das Prinzip hat sich nicht verändert. Daher kann nun der "We can help"-Button genutzt werden.

Herzlichen Dank im Voraus.

 


 

 

Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt im Moment folgenden Tieren/Aufgaben/Ereignissen:

  

Mailo und Misha – kein Leben ohne den anderen

Es mag theatralisch anmuten und vermenschlicht, doch Mailo und Misha haben gezeigt, dass eine Trennung, zumindest den einen von beiden, an die Schwelle der Verzweiflung, des unerträglichen Leids bis hin zur Selbstaufgabe bringen wird. Dies trifft vor allem auf den braun-weißen Mischling Mailo zu, der gerade noch rechtzeitig gerettet werden konnte vor gut zwei Monaten durch Wiederzusammenführung mit seinem Hundebruder Misha, der bereits vermittelt war. Obwohl es noch andere Geschwister aus dem gleichen Wurf gibt, mit denen Mailo auf Vermittlung wartend zusammenlebte, gab es nur einen Hund, mit dem Mailo zusammen sein wollte und den er so schmerzlich vermisste: Misha.

Nach Mishas Reise ins Glück gab es für Mailo nur kurze erschöpfte Ruhezeiten, in denen er nicht laut jaulend an der Gehegetür stand, durch die Misha gegangen war und nicht mehr zurückkam. ......................

Petros – großer Hund… noch größeres Leid

Mit der Bedeutung des Namens Petros (der Fels, der Stein), mit dem er seinen steinigen Weg bisher beschritten hat, suchen wir den oder die Menschen nun als Fels in der Brandung für Petros.

Petros, geschätzte 6 Jahre alt, kastriert, geimpft, ca. 62 cm Schulterhöhe und inzwischen wieder mit 29,5 kg Gewicht hat großes Leid erfahren. Seine Blicke sprechen Bände. Ein ruhiger, demütiger Hund, der sich seinem Schicksal ergeben hatte und heute noch manchmal ungläubig sich umschaut.

Petros wurde mit mehrfach gebrochenem linken Hinterbein, das in Teilen völlig schief zusammen gewachsen war, abgemagert auf einer der Hauptverkehrsstraßen Athens aufgefunden........ Hier können Sie weiterlesen

Ali – lebenslange Narben eines unglaublichen Leids

Welche Narben überwiegen, möchte man sich fragen: die körperlichen oder die seelischen? Da Körper und Seele eins sind und im Einklang sein müssen bei allen Lebewesen, erübrigt sich eine Antwort.

Ali hat schlimmstes Leid erfahren, welches man sich nicht weiter ausmalen möchte. Die Fotos, die seine Qualen und seine Schmerzen, wie auch seine lebensbedrohliche Situation Ende letzten Jahres zeigen, stellen wir bewusst ganz nach hinten und weisen darauf hin, dass man solche Anblicke verkraften können muss, was leichter fällt, wenn sie der Vergangenheit angehören.

Wir haben gewartet mit Alis Vorstellung, bis wir wussten, dass er überlebt und bis wir ihn als intakten Hund vorstellen konnten.................      lesen Sie hier weiter

Amon – dornenreicher Weg beendet

Unvorstellbar müssen die Schmerzen von dem noch jungen, ca. einjährigen Rüden Amon gewesen sein, dessen Körper von unzähligen Dornen und Stacheln übersät war. Bei seiner Aufnahme bohrten sich unwillkürlich Dornen auch in die Hände seiner Retterin, die daraufhin ebenfalls behandelt werden musste. Erst durch das Anfassen des Hundes, der den Menschen nachlief und die Hände leckte, bemerkte man, dass sein Fell wie ein Igel war.

Amon wurde sogleich in eine Tierklinik gebracht, wo man schnell sah, dass mit Pinzetten allein nichts mehr zu machen war. Amon wurde komplett nackt geschoren, da die Dornen nicht nur in seinem Fell steckten, sondern ihn am ganzen Körper durchdrangen. .......                      lesen Sie hier weiter

 

Auch Tierschutz braucht solide Finanzen. Wenn Sie über das nachfolgende Banner ihren Einkauf oder einen (gerne auch kleineren) Teil davon erledigen, kommt ein Anteil davon auch den Tierfreunden Athen zugute. Die griechischen Vierbeiner werden es Ihnen danken. 

 

Schecker ...weiß was Hunde wollen!
zooplus.de

Wenn Sie über die vorstehenden Banner Ihren Einkauf starten (also über diesen kleinen Umweg durch Anklicken auf der Seite der Tierfreunde), bleibt ein kleiner Betrag bei den Tieren. Ihr Einkauf wird dadurch nicht teurer!

 

Unser Leitbild

  

Mit der Vereinsgründung haben wir uns zum Ziel gesetzt, griechischen Tieren in Not zu helfen und, wenn möglich, sie in liebevolle und verantwortungsvolle Hände zu vermitteln.

 

 

mehr unter Vereinsziele/Unsere Partner

 

 

Helfen auch Sie uns bitte, Not zu lindern gemäß den Worten Albert Schweitzers:

   

 

„So sehr mich das Problem des Elends in der Welt beschäftigte, so verlor ich mich doch nie im Grübeln darüber, sondern hielt mich an den Gedanken, dass es jedem von uns verliehen sei, etwas von diesem Elend zum Aufhören zu bringen“.

 

 

 

  

Jeder einzelne von uns kann etwas bewegen,

zusammen vermögen wir viel zu bewegen!