Orestis (geb. 8/2011, männlich, kastriert) - reserviert

Stand: 15.08.2021

 

Orestis – sanfter Riese mit einem Lächeln im Gesicht

 

Orestis, ein griechischer Hirtenhund(mischling) (Schulterhöhe ca. 60 cm, ca.27 kg) ist mit seinen 10 Jahren und einem Schicksal, das anrührt an einem Punkt, an dem entweder sein Leben für ihn noch einmal eine Wende nehmen kann oder aber Orestis seine ihm verbleibende Lebenszeit ganz in der Tierstation verbringen wird.

 

Die jährlich wiederkehrende Situation der großen Hitzewellen im Sommer, die Brände, die das Atmen erschweren und das gesamte oft entbehrungsreiche Leben eines herrenlosen Tieres unter vielen wecken den Wunsch und die Hoffnung, dem einen oder anderen schwer vermittelbaren Tier noch eine Vorstellung zu geben. So auch und ganz besonders dem kastrierten Rüden Orestis.

 

Was macht(e) Orestis schwer vermittelbar? Seine Größe, seine Rassezugehörigkeit und nun sicher auch eine Diagnose, obwohl die Ärzte ihn nach seiner Operation als geheilt bezeichnen. Orestis hatte auf dem Rücken im Frühjahr eine Verdickung, die sich als „Apokrinisches Drüsenkarzinom“ heraus stellte. Apokrine Schweißdrüsen produzieren keinen Schweiß, wie es die Bezeichnung vermuten lässt, sondern Pheromone. Sie münden oberhalb der Talgdrüsen in den Haarfollikel mit einem Sekret. Orestis bekam plötzlich eine Verdickung am Rücken, die nichts Gutes erahnen ließ. Im April wurde Orestis daher operiert und der Schweißdrüsentumor entfernt. Ein Krebs, der behandelbar ist durch Entfernen der Drüse, so die Tierklinik, di dem Tumor weiträumig entfernte. Ob etwas wieder kommen kann, ist ungewiss, wie bei jedem einmal diagnostizierten Krebs.

 

Orestis hat sich schnell und ohne Komplikationen von seiner Operation erholt. Ein Hund, der die Nacht in einem kleinen Zwinger verbringt , in einem kargen Plastikhundebett, ohne besondere Formen der Zuwendung. Und genau für diese ist Orestis so empfänglich: geht man auf Orestis zu, so zeigt er Gesten der Freude mit einem Wedeln und breiten Lächeln, das wunderschöne weiße Zähne zum Vorschein bringt, die nicht an einen Hund von 10 Jahren denken lassen. Manch einen mag es erschrecken, sein „Lachgesicht“ zu sehen. Wer ihn kennt, sieht und weiß, wie groß seine Freude dabei ist, einen Menschen zu sehen, wenn er so das Gesicht verzieht.

 Selten hat die Stationsleiterin viel Zeit für jeden einzelnen Hund, da es so viele Tiere zu versorgen gilt und darunter stets neue Notfälle, die ihr alles abverlangen. So leben manche Tiere für uns gefühlt in einer Art Schattendasein, wie Orestis.

 

Orestis wird uns als sanfter Riese in allen Einzelheiten beschrieben. Er ist ruhig, sozialverträglich mit den vielen anderen Hunden, die sich nicht immer vorbildlich benehmen.

 

Katzen sind für ihn Freunde, er ist sozialisiert mit Menschen, ist ein geduldiger Patient in der Tierklinik gewesen, geht an der Leine und sitzt ruhig im Auto bei den Tierarztfahrten, die in so manchem Tier Unruhe aufkommen lassen. Schaut man ihn an, erwidert er es mit einem Lächeln, so beschreibt es die Leiterin, so sehen wir es in Filmen und auf Fotos. Fragt man sich, ob das Zeigen der Zähne etwas mit Aggressivität oder Abwehrverhalten vielleicht doch zu tun haben kann, so schwinden die letzten Zweifel beim Anblick seiner Körper-haltung und seinem Blick. Orestis ist ein freundlicher Hund, der sein Leben ohne Ansprüche gelebt hat/leben musste. Vor kurzem hat er das alte Plastikbett gegen einen Spendenkorb aus Deutschland mit Kissen tauschen dürfen. Eigentlich zu klein für ihn, aber Orestis fühlt sich sichtlich darin und freut sich, wenn es ihm niemand streitig macht.

 

Wir können nur erahnen, welche Freude Orestis noch einmal in sich spüren könnte, wenn sich sein Leben verändern ließe mit einem Zuhause. Orestis ist auf Grund seiner Größe und seines Fells kein Stadthund- oder als alleiniger Wohnungs-hund geeignet. Für ihn sollte man Haus- und Gartenbesitzer sein nahe einer Umgebung, die mit Natur zu Spaziergängen einlädt, die zunächst nicht ausgedehnt sein müssen. Nicht selten jedoch haben wir erlebt, dass sich nach regelmäßigen kurzen Spaziergängen wieder eine körperliche Leistungsfähigkeit entwickelt, die auch ältere Hunde wieder jung erscheinen lässt und ungeahnte Aktivitäten frei setzt. Große Träume für einen großen Hund mit großartigem Charakter.

 

Film_Orestis.mp4
MP3-Audiodatei [12.7 MB]