Basti und Daisy (geb. 1/2012, männl./weibl., kastriert) - vermittelt

Stand: 13.03.2022

 

Basti und Daisy – unzertrennliches Pärchen seit 10 Jahren

 

Das alte Yorkshire Terrier Pärchen Basti und Daisy wurde namenlos von ihrer Besitzerin in der Tierstation abgegeben. Den Grund konnten wir nicht erfahren. Wir wissen nur, dass die ehemalige Besitzerin der beiden für den gewissenlosen Züchter arbeitete, von dem einige alte, verwahrloste und traumatisierte Zuchthunde letzten Herbst übernommen wurden – aus Mitleid mit diesen Tieren, das sogar der Tierarzt teilte. Hier sei erwähnt, dass diese nach vielen Behandlungen, die nötig waren, alle in fantastische Zuhause gingen, die Geduld und Liebe grenzenlos aufbrachten für solche Tiere.

 

Basti und Daisy wurden nicht misshandelt oder zur Zucht missbraucht, wobei wir letzteres nicht mit Sicherheit sagen können, denn sie waren nicht kastriert. Nach ihrer Aufnahme im Tierschutz wurden beide natürlich sofort kastriert. Die Zähne waren in so schlechtem Zustand, dass sie gezogen werden mussten, was sie beim Fressen in keiner Weise behindert. Ihr Blutbild war in Ordnung und sie sind mental auch keine traumatisierten Hunde, sondern fröhliche, äußerst muntere Tiere. Sie lieben das Leben angefangen von Fressen bis Spiel und Zuwendung, von der es nicht viel geben kann, da nur eine Betreuerin für so viele Tiere zuständig ist.

 

Zu ihrer Sicherheit leben die beiden in einem kleinen Zimmer. Sie sind zu winzig, um frei unter den großen Hunden zu leben. Noch vermissen sie dabei nichts, da sie in ihrem Leben nie draußen waren. Sie kennen keine Leine und nicht, welch ein Erlebnis es für Hunde ist, draußen die Welt mit allen Sinnen wahrzunehmen. Da sie nicht verängstigt sind, sollte es kein Problem sein, die beiden hieran zu führen. Ein Garten wäre natürlich auch ein Traum für die beiden, die erst stubenrein werden müssen, wobei dieser bei solchen Winzlingen gut gesichert sein muss.

 

Basti ist als Rüde der Kleinere der beiden mit 20 cm Schulterhöhe. Daisy ist etwas größer mit geschätzten 22 cm, wobei es schwierig ist, diese wuseligen Winzlinge so still zu halten, um in Ruhe messen zu können. Nimmt man einen der beiden auf den Arm zur Liebkosung oder um ihn zu wiegen, wird der oder die andere schier verrückt. Das Herabsetzen des nur für Minuten „abhanden gekommenen Partners“ ist ein Fest der Freude dann für beide. Es ist also ausgeschlossen, die beiden getrennt zu vermitteln.

 

Beide zusammen sind für Tierliebhaber doppelte Freude, aber auch doppelter Stress. Sie sind wie Jungtiere. Lediglich beim Schlafen und Fressen, wenn beide eng zusammen liegen oder stehen, herrscht innige Ruhe. Basti und Daisy sind mit 10 Jahren Senioren, die aber auf ihre Art jung und verspielt geblieben sind. Sie haben das Beste aus einer sehr traurigen Haltung über ein Jahrzehnt für sich gemacht. Beide hängen abgöttisch aneinander, lieben aber auch den Menschen, mit dem sie in erster Linie den Futterbringer verbinden.

 

Interessenten für Basti und Daisy dürfen nicht davon ausgehen, bei diesen 10-jährigen Hunden ruhige Hundesenioren zu erwarten. Sie sind lebendig, verspielt, fröhlich und dankbar für alles. Ihr Vertrauen in Menschen ist ungebrochen, aber sie kennen bisher nichts von der Welt außer einem Zimmer. Ihre Welt ist mit dem Zimmer in der Tierstation für sie schon größer geworden, als sie sie kannten. Ihre Freudesprünge in den großen Hundebetten und die neue Bewegungsmöglichkeit im Raum, ließen sie nie traurig wirken. Lediglich uns stimmt es traurig, die wir wissen, was Hunde brauchen, gleich wie groß oder klein sie sind.

 

Interessenten, die an eine Aufnahme von Basti und Daisy denken, sollten selbst noch mobil sein und wissen, dass die beiden nicht stubenrein sein können. Sie erledigen ihre Geschäfte auf ausgelegten Wickelunterlagen. Es kann länger dauern, bis die beiden verstehen, dass sie ihre Geschäfte regelmäßig draußen verrichten können. Daher wird man voraussichtlich hier für sie ein großes Maß an Geduld über eine längere Zeit aufbringen müssen. Ideal wäre deshalb ein Zuhause mit gesichertem Garten. Sonst sehen wir kein Problem mit den beiden Frohnaturen für neue Besitzer.

Dieses möchten wir jedoch bewusst betonen, da es Zweibeinern viel an Tierliebe, eigener körperlicher Beweglichkeit und zeitlicher Flexibilität, vor allem an Geduld abverlangen kann.

Basti_Daisy_Film.mp4
MP3-Audiodatei [8.0 MB]