Pavlos (geb. 11/2016, männlich, kastriert)

Stand: 11.09.2022

 

Pavlos – hat nur knapp überlebt

 

Im Oktober 2021 bei regnerischem Wetter hörte man vor der Station Hunde anschlagen und sah ein altes Auto anhalten. Bis die Leiterin zum Tor kam, war das Auto bereits weggefahren. Vor dem Tor lagen zitternd und nahezu unbeweglich zwei schwarze Hundebündel in unglaublichem Zustand, sodass wir die Bilder hier nicht einfügen möchten. Es waren zwei Rüden, die nach Meinung der Leiterin bei Schafen oder Ziegen gelegen haben könnten.

 

Die Leiterin der Station fuhr mit ihnen direkt zum Tierarzt, wo einer der Rüden verstarb. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Pavlos konnte gerettet werden durch Infusionen und intensive Folgebehandlungen. Heute kann man sagen, dass Pavlos es geschafft hat und ein Rüde geworden ist, für den man unausweichlich Empathie empfinden muss.

Das Unglaublichste ist, dass Pavlos bis heute immer noch auf diesen ehemaligen schändlichen Besitzer am Tor wartet. So hat es jedenfalls den Anschein, wenn man dann in seine traurigen Augen blickt. Am Glücklichsten wirkt Pavlos, wenn man ihn an die Leine nimmt und mit ihm spazieren geht. Er läuft zügig, aber immer mit durchhängender Leine, was darauf schließen lässt, dass er so erzogen

 

Nach einem Dreivierteljahr hat Pavlos nun ein neues Leben begonnen. Pavlos ist mittelgroß (42 cm Schulterhöhe und ca. 12 kg Gewicht), knapp 6 Jahre alt (geb. ca. 11/2016), geimpft und kastriert. An Aussehen hat er verschiedene Ansichten zu bieten je nach Länge seines Fells vor und nach dem Scheren. Bei längerem Fell schaut er wuschelig, fast burschikos aus, was so gar nicht seinem Wesen entspricht. Das Fell verlangt vor allem in den heißen Sommermonaten regelmäßige Fellpflege, hier Scheren. Pavlos lässt es über sich ergehen, wirkt dann für ein paar Tage eingeschüchtert, wenn der Mensch danach auf ihn zugeht, oder gar die Kamera auf ihn richtet. Mit welchen Eingriffen des Menschen er dies aus der Vergangenheit verbindet, lässt nur mutmaßen. Zwei bis drei Tage danach ist das Erlebnis vergessen, Pavlos zeigt sich wieder, wie er ist: liebenswert, sozialisiert mit seinesgleichen und treu seinen Menschen gegenüber.

 

Wie loyal Pavlos ist, während er auf seinen unbekannten grausamen Vorbesitzer heute immer noch wartet, schmerzt jeden Tierfreund angesichts dessen, wie qualvoll sein Hundekamerad starb und Pavlos ihm fast gefolgt wäre. Diese sprichwörtliche Loyalität von Hunden bis zu ihrem Tod verkörpert Pavlos in seinen Augen und in seinem ganzen Verhalten.

 

Für Pavlos wünschen wir uns einfühlsame neue Besitzer, die ihm das Gefühl vermitteln, neu „ankommen“ zu dürfen. Damit verbunden suchen wir für Pavlos einen „Ortswechsel“, sodass er bei seinem Blick aus dem Tor nicht mehr den für ihn gefühlt schmerzlichen Verlust nach seinem Aussetzen vor Augen haben muss. 

Pavlos an der Leine
Pavlos an Leine Sept 22.mp4
MP3-Audiodatei [8.8 MB]