Mailo (4,5 Jahre, männlich, kastriert)

Stand: 30.06.2019

Mailo benötigt „Nestwärme“

Der ca. 4,5-jährige kastrierte Rüde Mailo mit einer Schulterhöhe von 35 cm und rund 7 kg Gewicht hat vor einem Jahr noch um sein Überleben als kerngesunder Hund gekämpft, der die Trennung von seinem Hundebruder Misha nicht verkraften konnte. Eine Pflegestelle für alte und Handicaptiere hat sich der beiden Hunde erbarmt und sie zusammen aufgenommen. Mailo und Misha haben sich sehr gut dort eingelebt und sind gerade erst wieder geimpft und tierärztlich durchgecheckt worden. Es sind gesunde und bildhübsche Hunde, die sich nichts sehnlicher wünschen als „ihren“ Menschen ihre Anhänglichkeit täglich neu unter Beweis stellen zu dürfen.

Heute sehen wir, dass die beiden kleinen Rüden nicht mehr unzertrennlich sind und charakterlich sich unabhängig voneinander weiter entwickelten. Die Entscheidung ist daher, dass jeder der beiden Hunde sein auf ihn zugeschnittenes Zuhause nun finden sollte. Nicht nur, weil die Aufnahmemöglichkeit von gleich zwei Hunden für die meisten Interessenten nicht gegeben ist, sondern weil jeder der beiden ein Individuum ist, das nun seinen eigenen Weg ins Glück gehen kann.

Mailo möchte Menschen oder eine Familie, die Zeit und Liebe für ihn haben. Er würde gerne treuer Begleiter sein und engen Kontakt haben dürfen. Ohne Übertreibung darf man den braun-weißen Rüden als einen Hund der Superlative bezeichnen, der mit seinen Blicken wie auch all seinen Gesten berührt und den man daher nur mögen kann.

Menschen, die Mailo zufällig kennenlernten, waren begeistert, wie der ehemals so zurückhaltende und gedrückte Mailo auf sie heute zugeht, sich ihnen auf den Schoß vertrauensvoll setzt und sich gern streicheln lässt. Leider sind seine Besucher bisher keine potentiellen Hundebesitzer gewesen, sodass die Worte „den würde ich sofort nehmen“ eben nur eine Option gewesen wären, wenn…

Ohne die innige Zuwendung eines Menschen mit Streicheleinheiten und der Erlaubnis der Nähe zu einer Person, neben der Mailo z.B. auf dem Sofa sitzen darf oder in der Armkuhle einschlafen darf, verhungert Mailo seelisch, wie wir nun gesichert wissen. Diese „Nestwärme“ wird Mailo mit seiner besonderen Anhänglichkeit und Treue immer benötigen. Er kann zu einem anderen Hund problemlos vermittelt werden, kann aber auch Einzelhund sein, dem die benötigte Zuwendung nicht fehlen darf.

Mailo ist kein Hund für Vollberufstätige, es sei denn, er kann seine Besitzer auch ins Büro begleiten. Ein Hund, der nicht negativ auffällt und dem wir zutrauen, dass er ab jetzt sein Leben an der Seite von zweibeinigen Tierfreunden mit einem Herz für Tiere neu beginnen kann.

Misha und Mailo Jul 18-5.mp4
MP3-Audiodatei [5.8 MB]