Samson (9,5 Jahre, männlich, kastriert) - reserviert

Aktualisierung: 20.12.2020

 

Samson - eine Seele von Hund am Abgrund

 

Fast zwei Jahre sind darüber vergangen, dass wir das erste Mal im Februar 2019 auf Samsons Schicksal aufmerksam gemacht haben. Seitdem hat sich viel verändert; Samson hat sich verändert, jedoch nicht sein Schicksal, das ihn nach seiner Rettung zum traurigsten und dicksten Hund in der Station hat werden lassen.

 

Auf Grund gezielter Bemühungen und Leinentraining hat Samson gelernt, sich nicht mehr gegen das Einsteigen in ein Auto zu wehren und ruhig bei der Fahrt zu sitzen. Mit dem Auto wurde er jedoch meist zum Tierarzt gebracht, da Samson stetig zunahm. Inzwischen hat er 44 kg bei 55 cm Schulterhöhe. Man sieht ihm an, wie unglücklich Samson ist. Eine Besucherin aus Deutschland war von ihm so tief berührt, dass sie Samsons Blicke seitdem nicht mehr vergessen kann. Alle, die Samson kennen, sind sich einig: Samson ist eine Seele von Hund und ein unsäglich armer Hund!

 

In welcher Lage befindet sich Samson, in der sich nicht auch die vielen anderen Tiere dort befinden? Es gibt keinen Unterschied. Er darf sogar mit im Versorgungshaus leben, in das man ihn auf unseren Wunsch hat bringen lassen, da Samson einfach nichts kannte. Das war das größte Geschenk für ihn. Von da ab wollte Samson nicht mehr aus dem Haus. Im kleinsten Körbchen, das er vollends ausfüllt, fühlt er sich geborgen. Jedoch hat Samson dort keine Ruhe wegen Überfüllung. Die vielen wuseligen Hunde, die nur spielen wollen, die zänkischen Hunde, die ihn mobben, einfach alle um ihn herum stressen Samson, der dadurch immer stiller wird und alles über sich nur noch ergehen lässt. Nie wurde er abweisend oder zurechtweisend gegenüber den kleinen frechen oder auch manchmal rüpelhaften Vierbeinern, die alles austesten. Samson erträgt alle(s). Seine Augen jedoch sprechen Bände, zeigen Leid.

 

Wieder wurde Samson tierärztlich untersucht, ob es eine körperliche Ursache hat, wie eine Schilddrüsenunterfunktion o.ä., weshalb er weiter an Gewicht zunahm. Tatsächlich aber hat Samson nun mit gut 11 Jahren das beste Blutbild überhaupt, das man sich für seinen Hund wünschen kann. Es gibt keine organische Ursache für sein Übergewicht.

 

Je dicker Samson wird, je behäbiger wird er und bei gleich bleibendem Appetit und der gelegentlichen Selbstversorgung an Futtersäcken wird es sich wohl kaum an diesem Ort ändern lassen; es sei denn, man würde Samson in ein Gehege verbannen, wo er alleine leben müsste und so dosiert nur noch Diätfutter bekäme. Dann würde ihm aber jegliche Form der Bewegung im Gegenzug fehlen. Es wäre das seelische Todesurteil für Samson und damit nicht die Lösung für diesen wirklich zu bemitleidenden Hund.

 

Zusammenfassend ist Samson ein Hund mit ganz besonders feinem Charakter, ein Labradormischling, dem man nur das Beste an Wesensmerkmalen und Gesundheit aktuell bescheinigen kann:

 

  • Samson kommt mit allen Hunden zurecht
  • Samson erweist sich problemlos in Katzengesellschaft
  • Samson liebt das Leben im Haus, ihm genügt das kleinste Plätzchen
  • Samson kennt inzwischen Leine und Autofahrten
  • Samson mag Menschen, ohne aufdringlich zu sein

 

Und doch: Samson ist der traurigste Hund in der ganzen Tierstation und er läuft Gefahr, nicht mehr lange so zu überleben. Er sondert sich ab und bewegt sich nur noch wenig – meist auf der Suche nach einem ruhigen Ort, wo kein Vierbeiner ihn bedrängt oder auf ihm herum trampelt. Sein einziges Manko ist sein Appetit, der bei dieser Rasse nicht untypisch ist, weshalb es allein der Vernunft eines Tierhalters obliegt, hinsichtlich Fütterung und Bewegung etwas zu ändern.

 

Wir sehen Samson als Notfall. Er darf nicht mehr weiter zunehmen und er braucht Bewegung und einen Ort, den man Zuhause nennt mit Menschen, die mit ihm vielleicht gemeinsam Pfunde abbauen wollen? Mit gut 11 Jahren bleibt dem Rüden nicht mehr so viel Zeit dafür.

 

Aus all den genannten Gründen suchen wir nun dringend für Samson einen liebevollen Platz, ein Heim, im Idealfall mit Garten. Besondere Tierfreunde, die ihn kontinuierlich an Gewicht abnehmen lassen und damit ihm Lebensqualität wieder schenken. Es wäre für Samson der Hauptgewinn und für uns ein Weihnachtswunder. Ein Zuhause, das seine Augen wieder zum Leuchten bringt, wie wir es bei allen vermittelten Hunden zu sehen bekommen.

 

Gerne geben wir Tipps, wie Samson, ohne zu hungern und ohne Probleme kontinuierlich abnehmen wird und wieder ein wunderschöner blonder Labradormischling zum Vorschein kommt.

 

Anmerkung: Im Tierschutz sind es meist die ausgemergelten, halb verhungerten Tiere, die alles Mitleid auf sich ziehen und denen man durch gutes Futter schnell wieder Lebensqualität zu geben vermag. Nur selten findet man stark übergewichtige Tiere, die dadurch meist schnell zu den nicht bedürftigen Tieren eingeordnet werden, was ein Irrtum ist.

 

 Auch in Deutschland sehen wir immer öfter, dass man den Tieren zu viel Futter und/oder Leckerlis gibt aus Liebe zu dem Tier, dem man auf Dauer damit u.U. großes Leid zufügt. Die Lebensqualität der Tiere wird deutlich eingeschränkt und Folgeerkrankungen können nicht ausgeschlossen werden, wenn keine Abhilfe hinsichtlich eines Erkennens und Umdenkens erfolgt.

 

Samson wird es schaffen mit Diätfutter und Bewegung und es wird sich für ihn auch wieder Freude am Leben dann einstellen können. Dafür aber benötigt er dringend Hilfe, die man ihm in der Tierherberge individuell nicht geben kann.

Stand: 11.02.2019

Samson – „Biggest Loser“ oder Licht im Tunnel für den weltbesten Hund?

Samson ist ein ca. 9,5-jähriger kastrierter Labradormischlingsrüde mit besonderem Pech, was sein ganzes Leben und seine Vermittlungsmöglichkeit bisher betraf, weshalb wir ihn lange Zeit nicht vorgestellt haben mit einem sehr traurigen Gefühl für diesen lieben Kerl. Nun aber möchten wir es wagen, da Samson ein Hund ist, wie es ihn kein zweites Mal gibt. Samson ist mit allen Hunden absolut verträglich. Er kennt keinen Futterneid, keine territorialen Ansprüche und liebt Menschen. Samson ist ein Hund, der niemanden stört und er selbst fühlt sich durch nichts gestört. Seit fast vier Jahren lebt er nun als Fundhund in der Tierstation und nimmt von Jahr zu Jahr an Gewicht zu. Samson bewegt sich einfach zu wenig. Er ist ein ruhiger Vertreter, der wie alle Labradore großes Interesse an Futter hat.

An dieser Stelle spätestens tritt die Frage auf, warum Samson keine Vorstellung erhielt. Der Traumhund für Mensch und Tier hat zwei mit Angst besetzte Situationen: Leine und Auto. Damit beginnt das Desaster schon, wenn Samson zum Tierarzt gebracht werden muss. Das Gehen an der Leine, um die Station verlassen zu können, gleicht einem Kraftakt zwischen Mensch und Tier, den Samson mit inzwischen über 30 kg Lebendgewicht gewinnt. Ist er unter Aufbietung aller Kräfte einmal bis zum Auto gebracht worden, dann bekommt Samson riesige Angst vor dem Auto, in das er hinein gehoben werden muss. Am liebsten würde er durch den Fensterschlitz entweichen. Die Fahrt gleicht für ihn einem Horrortrip. Wäre Samson ein kleiner Hund, so wäre das alles kein Problem, so aber ist er kein Hund, den man schnell einmal unter den Arm nimmt.

Bei aller Arbeit, die in so einer großen Tierherberge zu leisten ist, ist es einfach nicht möglich, Samson tägliche kleine Trainingseinheiten zukommen zu lassen, um ihm diese Ängste zu nehmen. Wir haben daher diesen einmaligen Hund als deswegen nicht vermittelbar eingestuft und ihn traurig in der Station sein Leben verbringen gesehen. Nun aber nimmt Samson stetig an Gewicht zu und wir fürchten, dass er gesundheitlichen Schaden nimmt durch sein unverkennbares Übergewicht mangels Bewegung. Seine Augen zeigen keine Freude und es ist hart zu akzeptieren, dass sein Leben an dieser Stelle zur Sackgasse werden soll.

Was wir uns vorstellen könnten für Samson ist ein Heim mit großem Garten oder ein geschlossenes Anwesen, in dem Samson zunächst „einfach nur sein“ darf. Ganz wichtig für ihn ist der Anschluss an Menschen. Menschen, die ihn ohne Stress und ohne Zeitnot langsam an die Leine gewöhnen. Tipps dazu haben wir. Dasselbe betrifft die Autofahrten. Samson hat auf der Straße Autos fürchten gelernt, was ihm das Leben gerettet haben kann. Diese Erfahrung steht ihm nun im Wege, aber auch hier lässt sich ein Hund mit viel Geduld an das Besteigen eines Autos wieder gewöhnen. Keine leichte Aufgabe und nur machbar, wenn es nicht mit Zeitdruck für Mensch und Tier verbunden ist.

Samson trägt einen großen Namen, der sich mit Glanz, Stärke und der Bedeutung „der Sonne gleich“ verbindet. Seinem Leben fehlte bisher der Glanz. Vielleicht geht für Samson noch einmal die Sonne auf und bringt Glanz in ein neues Leben und in Samsons Augen.

Samson im Dezember 2020
Samson_Film_122020.mp4
MP3-Audiodatei [3.3 MB]
Sanson_Film.mp4
MP3-Audiodatei [10.1 MB]