Petros (6 Jahre, männlich, kastriert)

Stand: 21.05.2018

Petros – großer Hund… noch größeres Leid

Mit der Bedeutung des Namens Petros (der Fels, der Stein), mit dem er seinen steinigen Weg bisher beschritten hat, suchen wir den oder die Menschen nun als Fels in der Brandung für Petros.

Petros, geschätzte 6 Jahre alt, kastriert, geimpft, ca. 62 cm Schulterhöhe und inzwischen wieder mit 29,5 kg Gewicht hat großes Leid erfahren. Seine Blicke sprechen Bände. Ein ruhiger, demütiger Hund, der sich seinem Schicksal ergeben hatte und heute noch manchmal ungläubig sich umschaut.

Petros wurde mit mehrfach gebrochenem linken Hinterbein, das in Teilen völlig schief zusammen gewachsen war, abgemagert auf einer der Hauptverkehrsstraßen Athens aufgefunden. Er suchte in Abfällen und sah sehr geschunden aus. Alte und frische Narben verunzierten seinen ausgemergelten Körper. Bei Ankunft in der Station kam gerade ein Futtertransport mit vielen Säcken Hundefutter (Spenden aus Deutschland). Petros fühlte sich wie im Paradies, durfte sich jedoch nicht den Magen vollschlagen wegen der Gefahr der Magendrehung. Diese Hunde müssen sorgsam an größere Portionen wieder gewöhnt werden, auch wenn man ihnen am liebsten XXL Schüsseln reichen würde.

Bei einem Tierarztbesuch wurde klar, dass das nach oben zeigende Hinterbein nicht mehr orthopädisch zu richten war. Es wurde amputiert und Petros durfte die Zeit der Heilung im Versorgungshaus unter den vielen Hunden verbringen, die dort alle Unterschlupf finden und sich eng zusammen kuscheln. Es war nicht zu vermeiden, dass der eine oder andere auch über ihn rannte und ihn anrempelte, was Petros ohne Aggression über sich ergehen ließ. Auch brauchte Petros einige Versuche, um die Gewichtsverlagerung beim Gehen zu erlernen, die ihm anfangs schmerzhafte Stürze auf den Beinstumpf brachten.

Petros war und ist dankbar für alles. Er hat sich gut und schnell erholt. Nun heißt es Gewicht zu halten für einen großen dreibeinigen Rüden, was bei so vielen Hunden und Futterstraßen, die sehr oft aus Zeitgründen gelegt werden müssen, nicht einfach organisatorisch zu regeln ist.

Für einen Rüden wie Petros sind 6 geschätzte Jahre unter harten Lebensbedingungen ein fortgeschrittenes Alter. Wir wünschen ihm daher bald ein liebevolles Zuhause, möglichst ohne Treppen und mit Garten. Petros hätte es verdient zum ersten Mal in seinem Leben verwöhnt zu werden und sich angenommen fühlen zu dürfen.

Bis zu einer hoffentlich noch möglichen Vermittlung von Petros würden wir uns über Patenschaften für ihn freuen.