Monty (geb. 10.12.2015, männlich, kastriert)

Stand: 25.03.2024

 

 

Monty – Herrchen und Frauchen nacheinander verstorben

 

Der mittelgroße wunderschöne Border Mischling Monty hat innerhalb kurzer Zeit durch überraschende Todesereignisse sein Herrchen und nun noch sein ihn über alles liebendes Frauchen nacheinander verloren. Eine nette Nachbarin hat sich seiner angenommen und versorgt ihn, kann ihn aber nicht behalten.

 

Monty hatte seit 2018, als er vermittelt wurde, ein bis dahin traumhaftes Leben bei sehr netten Menschen, die nur das Beste für ihn wollten und alles für Monty gaben. Lange Bergwanderungen mit ihm in Urlauben, täglich mehrere lange Spaziergänge und ausgewogenes Futter.

 

Im Sinne seiner Vorbesitzer suchen wir nun für Monty baldmöglichst ein einfühlsames Zuhause bei Menschen, die dem netten Rüden noch etwas bieten wollen an Zuneigung und Erlebnissen bei ausgedehnten Spaziergängen und gemeinsamen Urlauben.

 

Monty (geb. 10.12.2015, ca. 42 cm und 8-10 kg, kastriert) ist pflegeleicht und sehr anhänglich laut Aussagen seiner früheren Familie und der netten Frau, die ihn noch für ein paar Tage bei sich behält und betreut. Monty fühlt sich dort wohl, wo er geliebt wird. Streicheleinheiten lassen seine Seele schmelzen und in der Trauer um den Verlust seine Familie sind diese nun doppelt wohltuend für ihn. Er kann alleine bleiben, ist verträglich mit anderen Hunden bis auf eine Ausnahme eines großen Hundetyps, mit dem er einmal schlechte Erfahrungen machte. Bisher lebte er als Einzelhund mit besonderer Stellung in seiner besonderen Familie. Körperlich sind keine Einschränkungen bekannt. Sein Frauchen, das er sehr vermisst, fuhr auch mit ihm am Fahrrad.

 

Seine aktuelle Betreuerin bemerkte kürzlich beim Spaziergang, dass er hektisch schreiende und rennende oder Roller fahrende Kinder verbellt, wobei sie dies seinem aktuellen Stress möglicherweise zuordnet.

 

Zusammengefasst:

Monty kennt das Leben als Familienhund in Haus mit Garten. Er liebt es bei Sonnenschein auf der Terrasse zu liegen.  Er kennt Autofahrten und mag menschliche Zuwendung über alles. Ein unkomplizierter, sehr anhänglicher und liebenswerter Hund mit nun mehrfach trauriger Vergangenheit, wenn man seine unfassbaren Erlebnisse in seiner alten Heimat Griechenland dazu nimmt, wo er an der Kette fast verhungerte.

 

Mit Andenken an seine beiden nun verstorbenen Besitzer wünschen wir Monty, dass er ein endgültiges neues Zuhause bald beziehen kann, möglichst ohne Umwege über weitere Pflegestellen. Monty muss nun für wieder „ankommen“ und seine zweite Lebenshälfte glücklich leben dürfen.                                 

 

Vielleicht können wir damit auch in einer anderen Welt seine ehemaligen Besitzer mit glücklich machen und sie ihren Frieden finden, wenn sie ihren Monty wieder hüpfen und strahlen sehen.