Mailo (2,5 Jahre, männlich, kastriert)

Stand: 07.06.18

Mailo und Misha – die Unzertrennlichen

Auf Grund der sich nicht ändernden seelisch instabilen Verfassung von Mailo über drei Monate hinweg seit der Vermittlung von Misha hat sich durch eine unglückliche Wende in Mishas Leben eine neue Möglichkeit ergeben. Wir konnten Mailo mit Misha nun in Deutschland wieder zusammenführen. Für Mailo gab es keinen Aufschub mehr, wie wir deutlich erkennen konnten, als wir ihn aufnahmen. Er ist nun überglücklich und wird gerade wieder aufgepäppelt – mit Misha an seiner Seite.

Beide Hunde machen grundsätzlich alles zusammen und teilen alles im Leben. Sie teilen ihr Leben und ihr Glück. Es ist uns unmöglich, sie noch einmal trennen zu wollen. Mailo und Misha haben neues Vertrauen gefasst in Menschen und zeigen Freude und eine übergroße Zuneigung zu Zweibeinern gleich welchen Geschlechts.

Weitere genaue Beschreibungen und Fotos folgen, wenn Mailo seelisch und körperlich wieder ganz hergestellt ist und die beiden dann zusammen ein liebevolles Zuhause suchen.

Vorinformation: beide Hunde sind frei von Mittelmeerinfektionen.

 

Aktualisierung am 11.02.2018

Mailo trauert extrem um den Verlust seines Vierbeinerfreundes

In Jahrzehnten anstrengender und manchmal schwer zu verkraftender Tierschutzarbeit sehen wir erst zum zweiten Mal, dass über Jahre zusammen lebende Geschwisterhunde nicht die Trennung nach Vermittlung eines Partners verkraften. Selbst die Stationsleiterin, die Mailo und Geschwister vor ca. 2 Jahren aufgenommen hat und ihn mit seinen Hundegeschwistern betreut, hätte nie für möglich gehalten, was seit zwei Tagen passiert. Mailo trauert herzzerreißend und gibt seiner Trauer laut Nachdruck durch Heulen bei Tag und Nacht bis zu seiner völligen Erschöpfung. Obwohl er mit anderen Hunden im Gehege zusammen ist, die er seit Jahren kennt, trauert er verzweifelt.

Am Zaun wartet Mailo rufend auf die Rückkehr seines Bruders Misha.

Mailos Verzweiflung und Trauer ist beängstigend, weshalb wir ihn jetzt als NOTFALL darstellen.

Wie wir damit heute wissen, waren die beiden Brüder unzertrennlich. Ahnen konnte es leider niemand, da wir das Band, das die beiden verband, sonst nicht durch die glückliche Vermittlung von Misha zerschnitten hätten.

Der kleine Rüde Misha hat die Trennung verkraftet. Er schmiegt sich an seine Menschen und lernt bereits ein neues Leben kennen. Er trauert nicht seinem Bruder erkennbar nach. Viele neue Eindrücke und viele Türen öffnen sich für den keinen Charmeur. Er genießt das Leben im Haus bei Wärme und menschlicher Geborgenheit. Wir gehen davon aus, dass Mailo seinen Trennungsschmerz ebenso leicht verkraften könnte, wenn auch er ein Zuhause bekäme mit menschlicher Zuwendung. Alles deutet daraufhin, dass Mailo in einem Zuhause seinen Schmerz vergessen würde und ebenso glücklich wie Misha, sein Vater Malik und andere bereist vermittelte Geschwister werden würde. Bis dahin aber steht ein unbekannter Zeitraum im Wege und Mailo zeigt, dass sein seelischer Schmerz keine Eintagsfliege war und sein wird. Die glückliche Vermittlung des einen hat das Unglück des Zurückgebliebenen mit sich gebracht.

Mailo versteht sich mit allen Vierbeinern jeden Geschlechts und jeder Größe, auch mit Katzen. Er liebt Menschen über alles. Das Leben hat ihm nicht viel bisher gezeigt, aber die ehemalige Hundefamilie, von der Vater Malik, Monty, Misha und Moro bereits ein Zuhause haben, fanden sich in ihren Familien bald zurecht und erfreuten bald die Herzen der neuen Tierhalter.

Für Mailo erscheint uns ein Zuhause nun der einzige rettende Anker.

Wir bangen sehr um ihn. Sein Rufen nach Misha, mit dem er so eng verbunden war, mag nicht enden und sein Betteln. Nimmt man ihn auf den Arm oder Schoß, so hört Mailo auf und er wirkt erschöpft, aber zufrieden.

Für Mailo suchen wir nun ganz dringend nach einem liebevollen Zuhause und hoffen, einem mehr als unglücklichen kleinen Hund, damit helfen zu können. Mailo wäre nie ein Notfallhund geworden, da er ein äußerst liebevolles, unkompliziertes, optisch sehr ansprechendes Tier ist, das jedem nur Freude bereiten kann. Sein Seelenheil ist nun an diesem Ort völlig durcheinander geraten und damit ist es für uns ein ernst zu nehmender Notfall nach Lage der Dinge, die wir für ihn vor Ort nicht maßgeblich ändern können.

 

Mailo_Film.mp4
MP3-Audiodatei [6.1 MB]

Stand: 23.08.2017

Mailo – offen für das Leben

Mailo ist im Januar 2015 geboren und mit Hundevater Malik und Geschwistern wegen Alter und Tod seiner Besitzer im Tierschutz aufgenommen worden. Er ist kastriert und doppelt geimpft und kennt menschliche wie auch die Gesellschaft von Artgenossen jeden Alters und Größe. Gern sitzt Mailo auf dem Schoß der Betreuerin, wenn sie kurz für ihn da ist. Genau da liegt das Problem in Tierstationen: wann kann EIN Mensch für EIN Tier in einer großen Tierstation da sein? Hunde, die bei Menschen lebten, leiden daher mehr als Hunde, die nie einen Besitzer ihr eigen nennen durften oder von einem Besitzer misshandelt wurden. Mailo wurde nicht misshandelt und war nicht ungewollt. Es war die Unvernunft der Besitzer in eigenem hohem Alter ihre Hunde Welpen produzieren zu lassen, für die es irgendwann keine Abnahme mehr gab.

In der Tierstation aufgewachsen mit seiner kleinen Hundefamilie, liebt er die Betreuerin und er kennt Besucher und Tierarztfahrten zu Impfungen und Kastration. Das große Leben draußen mit all dem, was es noch zu sehen und zu riechen gibt, kennt Mailo noch nicht, schaut aber oft durch den Zaun nach draußen und interessiert sich für alles. Er ist selbstbewusst und aufgeschlossen im positiven Sinn. Mailo möchte sich mit einbringen, spielt gern und ist der fröhlichste seiner Geschwister.

Mailo kann zu verträglichen Artgenossen vermittelt werden oder auch als Einzelhund gehalten werden mit Zeit für gemeinsame Ausflüge oder Unternehmungen. Mit einer Schulterhöhe von knapp 32 cm und nur 6,5 kg Gewicht gehört Mailo wie seine Geschwister zu den kleinen Hunden. Mit seinem seidigen Fell, das zurzeit kurz geschoren ist wegen der sommerlichen Hitze in Athen, wirkt er größer, aber tatsächlich ist Mailo ein Leichtgewicht. Es würde uns freuen, wenn Mailo ein liebevolles Zuhause dauerhaft sein eigen nennen dürfte.

Bitte beachten, dass auch Mailos Brüder Misha, Monty, Rocky, Max und Moritz, sowie Vater Malik dringend ein Zuhause benötigen.