Irma (geb. 8/2014, weiblich, kastriert) - reserviert

Stand: 28.02.2022

 

Irma – stille Hündin wird zum Opfer

 

Die heute ca. 7,5-jährige Hündin Irma (geb.08/2014) stammte von einem Schäfer, dem die Hündin zu lieb, zu ruhig, zu angepasst war, kurz: nicht als Arbeitshund geeignet. Eine unauffällige und freundliche Hündin. Irma wurde in der Tierstation aufgenommen, wo sie weiterhin unauffällig und zurückhaltend, nie etwas fordernd unter den Hunden lebte.

Nie ging irgendein Streit von Irma aus oder sie wäre auch nur zufällig in einem Streitgeschehen zu sehen gewesen.

 

Mit ihr im Gehege lebten große, bis 2020 friedlich zusammen lebende Hunde. An dem Tag, als der Rüde Ali in die Tierklinik zur OP und längerem stationärem Aufenthalt musste, änderte sich etwas in der Hundegruppe, was zunächst niemand bemerkte. Eine Kangalhündin hatte großen Stress, da sie Ali sehr vermisste. Es kam zu einem unvermuteten Übergriff von ihr auf die sozial schwächste Hündin. Irma wurde quasi zum Ablassventil des angestauten Stresses einer anderen Hündin, die ihr Weihnachten 2020 tiefe Bisswunden am Bein zufügte.

 

Irmas Wunden wurden behandelt und sie war fortan im Betreuungshaus unter den anderen Hunden. Auch dort lebt Irma immer still am Rande und hält sich von allem Geschehen und jeglichen Tumulten fern. Sie zeigt dabei kein Angstverhalten, sondern freundliche Zurückhaltung. Ein Hund, der nie etwas fordert oder in erste Reihe steht.

 

Irma ist eine mittelgroße Hündin von ca. 50 cm Schulterhöhe und ca. 20 kg Gewicht, geimpft und kastriert. Sie fällt durch ein blaues Auge auf. Ihrer Betreuerin fällt sie jedoch mehr durch ihr sanftes Wesen auf, ihre Freundlichkeit zu Menschen und zu JEDEM Hund- trotz allem, was sie überfallmäßig erlebt hat. Die Wunden sind verheilt, Narben bleiben im Fell verborgen.

 

Wir möchten auf diese besondere und mit ihrem Schicksal besonders bewegende Hündin aufmerksam machen und ihr ein liebevolles Zuhause wünschen für eine zweite Lebenshälfte. Ein Ort der Ruhe in friedvoller Gemeinschaft mit Menschen, die ihr mehr Beachtung schenken und Sicherheit geben können.

 

Irma ist 2020 im doppelten Sinn mit einem blauen Auge davon gekommen. Ein blaues Auge ist ihr optisches Markenzeichen, das andere hat sprichwörtlich ihr Leben gerettet. Wir hoffen, dass es für Irma noch ein anderes Leben zum Kennenlernen gibt und wünschen ihr dafür einfühlsame Menschen.

Irma_Film.mp4
MP3-Audiodatei [1.4 MB]