Ioli (geb. 2/2017, weiblich, kastriert)

Stand: 16.07.2020

 

Ioli – sanfte Colliemischlingshündin

 

Bei manchen Tieren bekommt man Informationen zu ihrem Lebenslauf, die traurig stimmen bezüglich dessen, was sie erleben mussten, aber auch wiederum aufatmen lassen, wenn sie einem schrecklichen Schicksal noch einmal entgangen sind. So auch bei Ioli. Sie trägt den eher seltenen Namen, der in die griechische Mythologie führt, aber auch für eine Blume steht.

 

Ioli ist geschätzte 3-3,5 Jahre alt. Sie gehörte einem Mann, der allein wohnte und unbemerkt verstarb. Eines Abends lief Ioli zu Nachbarn und schrie immer wieder laut auf. Diese schauten am nächsten Morgen nach dem Nachbarn und informierten die Polizei, die Iolis Herrchen dann tot in der Wohnung fand. Um Ioli kümmerte sich die Polizei nicht. Sie blieb auf der Straße.

 

Als die Nachbarn Ioli kurz darauf bei einer Gruppe von Zigeunern sahen, die sie mit großem Spaß mit Steinen bewarfen, informierten sie den Tierarzt. Dieser suchte nach Ioli und sah das Dilemma. Er bekam sie aber erst ausgehändigt, als er mit der Polizei drohte. Ioli kann so zu dem Tierarzt, der sie als erstes kastrierte. Danach bat er um Aufnahme für Ioli in der privaten Tierstation. Ohne die Gewissheit, dass die Leiterin ihn nicht mit dem Hund abweisen würde, hätte der Tierarzt hier nicht helfen können. Es gibt kein Tierheim wie in Deutschland gibt, das solche Tiere aufnimmt.

 

Ioli hatte Glück im Unglück. Sie ist inzwischen in der Tierstation eingelebt und zeigt sich dort als sanfte und freundliche Hündin, die auch sozialverträglich ist.  Sie kennt Leine und Autofahrten und ist offen für alles. Einem grausamen Schicksal von Tierquälerei ist sie dank dem beherzten Eingreifen und dem Engagement von tierlieben Menschen aus Nachbarschaft, Tierarztpraxis und Tierstation knapp entgangen.

 

Für die ausdrucksstarke und freundliche Colliemischlingshündin Ioli suchen wir nun feinfühlige Menschen, die Freude an einem anhänglichen Begleiter auf vier Pfoten haben.