Melpo

Ein Traum ist wahr geworden!

Aktualisierung am 23.06.2011

 

Ein Traum wird wahr für Melpo!

 

Gezeichnet von einem entbehrungsreichen Leben, bereits sehr alt und nicht mehr gesund, war Melpo für uns ein Gnadenbrottier, dem wir mit tierärztlicher Versorgung, besserem Essen und Medikamenten und ein wenig mehr an Zuwendung, so weit möglich im Tierschutz, ein besseres Leben an der Grenze zum Lebensende noch geben wollten. Dies konnte, Dank der beiden Paten und Spenden für Melpo, umgesetzt werden, wofür wir uns an dieser Stelle nochmals öffentlich bedanken wollen. Dadurch konnte Melpos Leben erstmals grundlegend geändert und mit Lebensqualität aufgewertet werden. Melpo weiß es sichtbar für sich als Annehmlichkeit zu schätzen.

 

Nun aber soll  Melpos Geschichte noch ein völlig  unerwartetes Ende finden – in einem Zuhause, wo sie bereits freudig erwartet wird.

 

Melpo werden nach menschlichem Ermessen nicht mehr viele Sonnenscheintage bleiben, aber gerade deshalb soll sie diese bekommen, meint eine Tierfreundin, die sich mit ihrer Familie immer um  Sorgentiere kümmert und ihnen ein langes und schönes Leben zu geben weiß. Bei ihr und Familie mit Vierbeinern wissen wir Melpo in besten Händen.

 

Alte Tiere wissen uns Menschen so viel zu geben, wenn wir eine kurze und intensive Freundschaft als Bereicherung annehmen können und nicht nur den Schmerz des Abschieds fürchten wollen. Wir können sie nicht mehr lange bei uns behalten, aber die Erinnerung an sie lebt genauso  lange, wie die eines Tieres, das uns sein Leben lang begleiten durfte.

Stand 15.05.2011


Melpos nun stattgefundene kardiologische Untersuchung durch einen darauf spezialisierten  Tierarzt ergab, dass es sich bei ihrem Herzproblem nicht um einen Herzklappenfehler, sondern dass es sich um Herzrhythmusstörungen handelt. Eine Zahnsanierung, die nur unter Narkose möglich ist, muss daher vorerst unterbleiben, da dies für Melpo zu riskant wäre. Die Zahnfleischentzündung ist durch den Einsatz des Antibiotikums bereits zurückgegangen und muss ggf. bei Problemen erneut wieder so behandelt werden.

 

Eine ebenfalls im Ultraschall sichtbar gewordene Milzvergrößerung und kleine Ablagerungen in Milz und Leber legen den Verdacht nahe, dass es sich um Folgeerscheinungen einer bis dahin unerkannt und unbehandelt gebliebenen Leishmaniose handeln kann. Daher wird Melpo nun gezielt daraufhin behandelt.

 

Trotz aller nicht unbedingt erfreulich zu betrachtender Ergebnisse geht es Melpo täglich sichtbar besser. Sie möchte am Leben teilnehmen und freut sich auf kurze Gassigänge, ihre heiß geliebten Autofahrten (auch wenn sie sie nur bis zum Tierarzt bringen) und ihr Futter aus deutschen Spenden. Ein Körbchen von Fam. Sch. ist auf dem Weg zu ihr. Bis dahin nimmt sie gern mit dem vorhandenen vorlieb. Es ist das erste, das ihr zur Verfügung gestellt wurde und ihr kleines Heiligtum. Man kann Melpo nicht viel bieten im Tierschutz, da einfach noch kein Platz frei ist. Jedoch, eine kleine triste Ecke, die sie für sich ihr eigen nennen kann, macht Melpo bereits zum glücklicheren Hund.

 

Laut Betreuerin wird Melpo, sobald Platz durch eine Vermittlung eines anderen Notfalltieres frei geworden ist, notfalls als weiteres Gnadenbrottier im Tierschutzhaushalt einziehen dürfen, da man es nicht übers Herz bringen kann, sie zurück zu schicken. Melpo ist eine ruhige und bescheidene Hündin, die nicht viel Aufmerksamkeit verlangt. Mit Ihrer Hilfe und Dank des tatkräftigen engagierten Einsatzes ihrer Betreuerin in Athen kann Melpo zu einem neuen Interesse am Leben ohne große Beeinträchtigungen körperlicher Art auch weiterhin verholfen werden.

 

Wir danken allen für die Hilfe und das Interesse an Melpo!

Stand: 28.04.2011

Ein erster Zwischenstand mit ganz aufrichtigem Dank an alle, die Melpo geholfen haben!

 

Dank der finanziellen Unterstützung von Frau Gerhild L., Fam. Karin und Wilfried M., Fam. Andrea und Jochen H. und Frau Judith B. war es möglich, für Melpo ein umfangreiches Programm der Hilfe zu starten, wofür sich die Betreuerin von Melpo auf das Herzlichste bedankt. Ohne diese Hilfe wäre eine solche spontane Aktion für ein einzelnes, manchen Menschen sicher nicht mehr rentabel erscheinendes Tier leider nicht möglich gewesen.

Wie Melpo bisher schon geholfen werden konnte:

Unsere deutsche Tierschutzpartnerin in Athen hat trotz eigener Krankheit und vielen schwer verletzten zu versorgenden Tieren Melpo aus der Pension geholt, um sie richtig untersuchen lassen zu können und Melpo auch besser beobachten und zwischenzeitlich versorgen zu können. Sie kann Melpo zwar nur ein kleines karges Eckchen bieten, das aber mit einem Hundebett und einer weichen Decke. Von der letzten Futterspende sind noch einige Dosen vorrätig, von denen Melpo jetzt ihre Sonderrationen bekommt. Melpo genießt sichtlich!! Es sind die ersten ihr separat gereichten Mahlzeiten, die ihr sehr schmecken. Sie kannte bisher nur Trockenfutter, das ihr beim Fressen beschwerlich wurde und sie sich in Konkurrenz mit anderen Tieren suchen musste.
Am meisten bedeutet Melpo das Körbchen und die Ruhe, die sie darin findet. Nach zwei Tagen mit stundenlangem Schlaf war Melpo schon erkennbar körperlich und auch psychisch gestärkter. Heute wedelte sie bereits mit dem Schwanz und zeigte freudigen Menschkontakt.

Die ersten tierärztlichen Untersuchungen ergaben, dass ...

Ø            Melpo stark verwurmt war, was auch ein Zeichen von geschwächten Tieren ist, die trotz Entwurmung schnell wieder von Parasiten befallen werden können.

 

Ø            ein starker Juckreiz auf Staphylokokken auf ihrer Haut zurückzuführen ist. Sie erhält nun ein Antibiotikum und medizinische Waschungen, die ihr bereits Linderung verschafften.

 

Ø            Melpo einen Herzklappenfehler hat, was für einen Hund in ihrem Alter nicht überrascht. Sie erhält bereits das Mittel Fortecor, bis eine Ultraschalluntersuchung am 05. Mai eine exaktere Diagnose zulässt und dann ggf. zusätzliche das Herz unterstützende Medikamente hinzukommen.

 

Ø            Melpo eine dringende Zahnsanierung benötigt wegen dicker Zahnbeläge und einer Zahnfleischentzündung, die bei einem der unteren Eckzähne bereits eine bedenkliche Form angenommen hat. Da dafür eine Narkose erforderlich sein wird, muss das Ergebnis der kardiologischen Untersuchung sinnvoller Weise abgewartet werden. Eine zusätzliche Antibiotikagabe wegen der Zahnfleischentzündung ist mit dem bereits erwähnten Antibiotikum zusammen möglich und unumgänglich.

 

Ø            Melpo (wie könnte es unter den bisherigen Lebensbedingungen anders erwartet werden) eine Leishmanioseinfektion mit niedrigem Titer von 1:200 hat und nun Allopurinol erhält. Sie zeigt keinerlei Symptomatik einer diesbezüglichen Erkrankung.

 

Ø            abgesehen von einer Anämie ihr allgemeines Blutbild keine bedenklichen Werte aufweist.

 

Ø            zusammen mit einer späteren Zahnsanierung Melpos Bein noch geröntgt werden sollte.

 

Melpo hat alle bisherigen Untersuchungen und Behandlungen (Blutabnahmen, Bäder, Ohrreinigungen und Krallen kürzen)geduldig über sich ergehen lassen und zeigt sich offen und freundlich. Die Medikamente verträgt sie gut und es geht ihr besser, auch wenn es noch nicht die ganz großen sichtbaren Fortschritte sind und sein können.

Deutlich sichtbar ist, dass Melpos Lebensgeister wieder geweckt werden konnten. Sie genießt nicht nur ihr Körbchen und die Mahlzeiten, die sie nun mehrmals am Tag gesondert gereicht bekommt, sondern auch die Zuwendung und das Öffnen einer Tür in eine ihr bis dahin verschlossene Welt voller Sinneseindrücke. Melpo zeigt keine Angst oder Unsicherheit, sondern Interesse daran.

Ihre Betreuerin, die mit Melpo das ganze Programm, das zu einer Verbesserung der Lebensqualität eines alten Hundes führen soll, auf sich genommen hat, da Melpo sie sehr bewegt hat, kann sich bereits darüber freuen, wie Melpo sich verändert hat in so wenigen Tagen. Die Autofahrten zu der Tierarztpraxis hat Melpo sehr genossen. Die kleinen Spaziergänge werden schon länger und erstes Interesse an der Umwelt deutet sich durch Verharren zum Schnüffeln wollen an. Auf Ansprache wedelt Melpo. Wir sehen bei diesem alten Hund schon damit eine neu gewonnene Form einer Lebensqualität.

Es stehen noch einige Untersuchungen und Behandlungen an, sobald Melpo Narkosefähig erachtet wird. Danach sollte Melpo hoffentlich noch einmal Lebensfreude pur tanken dürfen.

Die Reaktionen auf Melpos Schicksal haben uns mit Erleichterung und Freude gezeigt, dass alte Tiere nicht bei allen Menschen abgeschrieben sind und auf Hilfe und Unterstützung zählen können. Der Wert eines Lebewesens wird nicht nur an jungen Jahren, Schönheit und Unversehrtheit bemessen, wie heute allgemein angenommen wird. Wer selbst ein altes Tier hat, das über viele gute Jahre uns begleitet hat, wird sich dafür einsetzen, dass es unter Erhaltung bestmöglicher Lebensqualität auch im Alter sein Leben weiter genießen darf und ihm neue Rahmenbedingungen für veränderte Möglichkeiten schaffen wollen.

Melpo war bisher ein Tier ohne Zugehörigkeit und sie steht für viele Tiere, die anonym bleiben. Sie steht jetzt für eine besondere Form der (Be)Achtung von Tierschicksalen, die ihr nun stellvertretend heraus gehoben zuteil geworden ist.


Anmerkung: sollte der Spendenbetrag für Melpos Untersuchungen und Medikamente nicht vollends benötigt werden, so wird davon Myrto später profitieren dürfen, die mit Melpo an gleichem Ort unter vergleichbar harten Bedingungen lebt.

 

Zu spät für Melpo? - Endstation für eine der ärmsten Vergessenen....

Melpo wurde bereits als alte Hündin von der Straße aufgenommen, wo sie angefahren gewesen sein musste. Ein Hinterbein war ausgekugelt. Eine tierärztliche Korrektur war nachträglich nicht mehr möglich oder sinnvoll, da die Verletzung zu lange zurück gelegen haben musste.

Melpo musste und konnte damit bis jetzt leben. Im Tierschutz und in einer sehr einfachen und kargen Pensionsunterbringung gibt es keine großen Strecken zu laufen. Harte, staubige und steinige Böden bis zum nächsten Zaun. Es gibt leider auch keine vor Wind und Wetter schützenden Liegeplätze, wo ein alter Hund sich zurück ziehen kann. Es gibt keine weichen Decken in Körbchen und vieles mehr, was man einer so alten Hündin wünschen würde. Liegeschwielen sind unvermeidbar. 

Diese Situation vermögen wir nicht zu ändern und hoffen für einige der Tiere, dass es nicht ihre Endstation wird. Das ist der Grund, warum wir uns um sie bemühen und ihre Existenz hiermit öffentlich machen.

Melpo ist eine von vielen, die wir nicht kannten - bis heute. Sie hat uns sehr betroffen gemacht .


Melpos Leid(en) ist stilles Leiden
.



Die alte unscheinbare Beaglehündin Melpo ist im Hintergrund, erwartet und fordert nichts. Eine verträgliche, ruhige,  Menschen und Tieren angepasste Hündin von geschätzten 14 Jahren (im Tierschutz kastriert), der das Leben bisher nichts zu bieten hatte, das zu ihrem Guten war. Ihr Leben scheint gelebt, wenn man Melpo in die Augen schaut.

Beim Besuch der Pension fiel der Blick einer Tierschützerin gerade auf diese stille, alte Hündin, deren Blick ins Leere ging. Eine Hündin, die nichts mehr erwartet und wahrscheinlich zu erwarten hat. Gerade deswegen berührt sie mit ihrem Schicksal und wir möchten versuchen, ihr noch einmal spürbar zu helfen.

Deshalb bitten wir für Melpo dringend um Unterstützung durch z.B. eine Patenschaft,...

-         um sie schnellstens tierärztlich untersuchen lassen zu können (mit Mittelmeercheck ca. 100€)

-         um ihr ggf. Medikamente finanzieren zu können, die ihr mögliche Schmerzen lindern könnten (Kosten hängen von den Untersuchungsergebnissen ab)

-         um ihr irgendetwas Gutes tun zu können, z.B. durch den Kauf besonderen Futters, Vitaminen etc.

 

Wir garantieren, dass Ihre Hilfe nur für Melpo Verwendung finden wird. Aus den geringen Mitteln des Vereins, die keine Sonderzuwendungen erlauben, können wir leider einzelne Tierschicksale nicht selbst wirkungsvoll unterstützen.

 

Bankverbindung

 

Tierfreunde Athen e.V.

 Kontonummer:  27062660

 Sparkasse Oberhessen (BLZ 51850079)

Stichwort: Melpo 



Natürlich werden wir über Melpo weiter berichten.

Melpo_Film.wmv
Windows Media Video-Format [9.6 MB]
Film_Melpo_Teil2.wmv
Windows Media Video-Format [4.1 MB]