Wolfi (verstorben im November 2010)

Wolfi

- großer weißer Riese mit noch größerem Herz -

hinterlässt eine große Lücke!


Für jeden Tierfreund, dem sein Tier ein treuer Wegbegleiter und ein echtes Familienmitglied ist, ist es der schwerste Tag, wenn er sein geliebtes Tier gehen lassen muss, um ihm weiteres Leid  erspart zu wissen. Besonders schwer erscheint es, wenn unüberwindbare Krankheit viel zu früh ein Abschied nehmen müssen erfordert.


Die Lücke, die ein jedes Tier nach Jahren des Zusammenlebens mit uns hinterlässt, ist groß und die Leere in uns erst einmal noch größer. Worte des Trostes wiegen gering, auch wenn die Erinnerung an die guten Zeiten miteinander präsent ist und Trost geben sollte für das, was wir ihnen geben konnten mit dem Dank für die Bereicherung unseres Lebens im Gegenzug.
Erinnerungen und Bilder, die belegen, dass die gemeinsame Zeit für das Tier eine liebevoll fürsorgliche, artgerechte war und keinen Hundewunsch offen ließ, lassen keine Zweifel zu, alles für sie getan zu haben. Trotzdem wünschten wir dem Tier ein Mehr an Zeit an seinem Ort, seinem/ unserem Zuhause - mit uns.


Der große Herdenschutzhund Wolfi, vor dem wir zugebenermaßen etwas Respekt bis Sorge hatten, ob er die nachfolgenden kleinen Griechen Ari und Robby in sein Zuhause lassen würde, zeigte sich als weicher Riese mit Herz und einer Langmütigkeit, die man seiner Rasse allgemein nicht zuschreibt. Die vielen Fotos von Wolfi mit dem Knirps Ariana, die er väterlich mit erzog, haben ihn auch uns unvergessen gemacht.


Wir wollen Wolfi gönnen, dass er nie Leid erfahren musste, seitdem er als Welpe bei Familie S. einzog und so erhaben in einem außergewöhnlichen Zuhause leben durfte. Seine Spuren, die er hinterlassen hat, sind noch frisch und schmerzlich. Sie werden bestimmt nicht verblassen.