Valea (verstorben im Juni 2012)

 

Abschied von Valea

 

Valea erschien wie eine sehr alte Hündin, war aber erst geschätzte 7-8 Jahre alt, nach Zähnen eher jünger. Um die Frage, welches Leben sie so zeichnete, wird niemand mehr rätseln müssen, denn Valea hat dieses Leben früh beenden müssen. Ihre Nieren haben aus unerklärlichen Gründen plötzlich versagt. Sie musste jedoch nicht qualvoll sterben, sondern wurde erlöst.

 

Es tut uns sehr leid, denn Valea hat Menschen bewegt, deren Plätze zuhause schon vergeben waren. Ob man ihr noch hätte helfen können, ist zweifelhaft. Ein kleiner Trost: Valea hatte ein Körbchen aus Spenden mit weichen Decken und die eine oder andere Dosenmahlzeit noch kennen lernen dürfen. Mit Schicksalsgefährtin Chara wusste sie das Leben im Versorgungshaus zu schätzen. Mehr hätten wir ihr für die Zukunft sehr gegönnt; es sollte am Ende nicht sein.

 

Valea fand Dank der Hilfe der unermüdlichen Tierretterin, die sich um so viele herrenlose Tiere selbstlos bemüht, ihre Rettung vor einem grausamen Hungertod und nun auch ihre Erlösung von Qualen. Licht und Schatten liegen im Tierschutz eng bei einander.

 

Der stillen und bescheidenen griechischen Bracke Valea wollen wir an dieser Stelle ein Andenken setzen. Sie stand mit ihrem Schicksal, wenn auch nur kurz, auf unseren Seiten stellvertretend für stummes Leid vieler Tiere.