Pallas (verstorben im März 2012)

 

Abschied von Pallas

 

Und schon wieder hat der Himmel einen Stern mehr“….sagten seine Freunde.

Kaum Worte fanden sein Frauchen und Herrchen, als sie den großen Schwarzen an seinem geliebten Ferienort im Schwarzwald begruben. „Der Abschied am 17.3. war so schnell. Es tut immer noch so weh. Wenn wir gewandert sind, wo wir auch mit ihm unterwegs waren, fielen uns immer wieder schöne Momente ein: Hier waren die Hasen, dort die Schafe oder die Katzen hinter denen er her musste, manchmal sogar bis in einen Kuhstall, aus dem wir ihn dann rausgeholt haben. Er liebte die Wiesen, von denen es hier bei uns nur zwei gibt. Wir könnten stundenlang erzählen“.

Einen Monat später besuchten Frauchen und Herrchen den geliebten Vierbeiner noch einmal, für den sie so viel getan haben und dem niemand nach schweren Operationen an der Hüfte ein so langes und aktiv erfülltes Leben zugetraut hätte. Vom Balkon des Ferienhauses fiel der Blick auf seinen Ruheplatz und die Gedanken sammelten sich in diesen Zeilen für Pallas:

Immer wenn wir von Dir erzählen,

fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.

Unsere Herzen halten Dich gefangen,

so als wärst Du nie gegangen.

 

Unsere Gedanken zu Pallas:

Pallas hinterließ bei jedem, der ihn kannte und ein Stück weit begleitete, tiefen Eindruck. Angefangen hat sein Weg nach Deutschland über uns, die wir ihn durch eine schwere Operation bangend begleiteten und als Herrenlosen beheimateten. Großer Dank gilt hier post mortem dem engagierten und kompetenten Tierarzt Dr. Hach in Niederrad, der das scheinbar Unmögliche mit ärztlicher Kunst versuchte und schließlich auch möglich machte, da Pallas ihn ebenfalls tief beeindruckte mit seinem Wesen. Größte Anerkennung und Dank aber gilt den Besitzern, die Pallas zu diesem Zeitpunkt als Handicap Tier ohne Bedenken spontan übernahmen, als sie ihn bei einem Tierheimbesuchstermin sahen und ihn danach bis ins hohe Alter auf all ihren Wegen mitnahmen.

Sein Lebensweg ist nun friedvoll und erfüllt zu Ende gegangen. Der Weg seiner Menschen wird hin und wieder mit dankbaren Gefühlen zu ihm führen und seine Spuren verfolgen.

Wir wünschen dem Ehepaar, dass das noch schmerzende Erlebnis des Verlusts eines „besonderen“ Kumpels bald den schönen Gefühlen der lebhaften Erinnerung weicht.