Feenja (verstorben im August 2011)

August 2011

 

Trauriger Abschied von Feenja (ehemals Gelly)

 

Wie viele Schätze sich in manchen dunklen, schmutzigen Kellern finden, hat schon oft überrascht. Wie schmerzlich aber war die Überraschung, in einem griechischen Keller eine armselige große Hündin zu finden, die dort über ein Jahrzehnt ihr Dasein fristen musste und auf der obersten Treppenstufe gelegentlich ihren abgestellten Futternapf fand.

Eine ohnmächtige Wut lähmte vor eineinhalb Jahren die Tierschützer, als sie von Gelly erfuhren und die traurig abgemagerte Hündin, die kaum noch laufen konnte, sahen. Unglaublich, dass ausgerechnet diese Hündin den Menschen noch dankbar die Hände leckte und sie freudig wedelnd begrüßte. Gelly hatte nicht aufgegeben und doch die ganzen Jahre wehrlos sich in ihr Schicksal gefügt.

 

Dank der Tierschützer in Athen durfte Gelly erstmals die Stufen ihres Kellerverlieses ganz nach oben und darüber hinaus ans Tageslicht treten und erfahren, wie sich Licht, Luft, Freiheit, Liebe anfühlt.

 

Dank Fam. M. durfte Gelly die Erfolgsleiter bald noch weiter nach oben gehen und trat als alte Hündin noch ihre große Flugreise in eines der liebevollsten Zuhause an, wo sie auf eine andere alte griechische Hündin traf, die dort ebenfalls ein paradiesisches Heim gefunden hatte. Gelly wurde zur Feenja und war nicht nur körperlich die Größte unter den Hundekumpels, sondern für die Zweibeiner auch „die Größte“ wegen ihres bezaubernden Wesens und allem, was sie zu geben wusste. Eineinhalb Jahre durfte Feenja Hund sein und das Paradies auf Erden noch genießen trotz eines bereits alten und müden, ehemals geschundenen Körpers. Eineinhalb Jahre hatten ihre Menschen die Gelegenheit zu erfahren, dass die alte Gelly es wert war, gerettet zu werden.

 

Ende August kam nun Feenjas  überraschend schneller und für ihre Familie schmerzlicher Abschied. Feenja hat nun die letzten Stufen genommen – sie ist bei ihren geliebten Hundekumpels zuhause über die Brücke gegangen, die sinnbildlich uns die Tiere im Licht und von allem befreit sehen lässt.

 

Für ihre Familie und uns bleibt „Feenis“ Zeit in wunderbarer und unvergesslicher Erinnerung.