Faidra (verstorben im März 2012)

 

Faidras junges Leben endet überraschend  kurz vor einem Neustart in ihrem Zuhause

 

Wenn junge, gesunde und fröhliche Lebewesen unvermutet sterben müssen durch unverantwortliches Handeln von Menschen, hinterlässt es Fassungslosigkeit, Traurigkeit und auch Wut.

 

In Faidras Fall war die Tragik besonders groß. Beim letzten abendlichen Spaziergang wurde Faidra in Griechenland mitsamt Pflegefrauchen von einem betrunkenen Kraftwagenfahrer von der Straße gefegt. Ein Zeuge notierte das Kennzeichen des Fahrzeuges und kannte den unglaublichen Unfallhergang mit Fahrerflucht.

 

Faidras Platz im Flugzeug in ihr Zuhause nur wenige Tage später blieb leer, ihr Platz in der Familie, die sie glücklich erwartete wird ebenfalls leer bleiben. Wir können nur ein trauriges Andenken an einen wunderbaren jungen Hund bewahren im Bewusstsein, dass Leben  nicht sicher und an manchen Orten ganz besonders verletzlich ist. In diesem Wissen begründet sich rückblickend und vorausschauend unser Hilfewunsch für alle die, denen man noch helfen kann.

 

Der jungen Frau in Athen, Mutter eines Kleinkindes, die einen herrenlosen Welpen, Faidra, aus Tierliebe aufnahm, bis sich ein Zuhause für ihn fand, wünschen wir baldige Genesung von ihren schweren Verletzungen.