Weihnachten 2017: Weihnachtsgruß mit Impressionen

Weihnachtsgruß 2017.pdf
PDF-Dokument [946.6 KB]
Futterankunft Dezember 2017.mp4
MP3-Audiodatei [3.0 MB]
Harmonie Weihnachten 2017.mp4
MP3-Audiodatei [2.3 MB]

April 2017: Wegen Überfüllung nicht geschlossen

März 2017: 1. Hilfstransport am 20.3.2017

Hilfstransport 1.pdf
PDF-Dokument [184.7 KB]

März 2017: Waffelbacken der Klasse 10e der Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel

Bericht PDF.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]

Griechisches  Dankeschön in Bildern

Mein Film.mp4
MP3-Audiodatei [7.1 MB]

Zaunarbeiten beendet

Bespannung angebracht

19.02.2017

Das Dankeschön aus Athen

hat uns sehr berührt, sodass wir allen, die dieses Projekt so spontan und  großzügig unterstützten und damit dieses Ergebnis ermöglichten, dies übermitteln möchten in Fotos und einem Video. Es zeigt ein paar der Hunde in Neuerkundung ihres alten und neuen Auslaufs. Endlich können sich alle in gewohnten Gruppen wieder frei bewegen.

Eine Zaunlänge an Dankesbezeugungen von Herzen aus Athen!

Aktualisierung am 05.02.2017

Ein großes abschließendes Dankeschön allen Spender(inne)n

Die beschriebene Großbaustelle in der Tierstation ist abgeschlossen. Die benötigte Summe von mehr als 2000 € ist durch viele Spenden zusammen gekommen Wieder einmal haben so viele Menschen dazu beigetragen, dass diese Hilfe so schnell möglich war, ohne dass es Entbehrungen dadurch für die Tiere gab.

Ein Projekt, das mit Herzklopfen begann aus Sorge, schließt sich mit Herzklopfen aus Freude.

Wir danken für die Überweisung von….

100 € von Sandra H.                                    

 40 €  von Wilfried und Karin M.

250 € von Georgia Sch.

 20 €  von Birgit B.

100 € von Anton u. Brigitte L.

 50 € von Angelika R.-A.

 50 € von Carola K.

250 € von Elke H.

 25 € von Marina R.

200 € von Sandra H.

100 € von Mariusz W.

100 € von Stefan u. Carmen Qu.-M.

 60 € von Gabriele u. Otto G.

400 € von Katharina B.

 70 € von Helga H.

 50 € von Claudia u. Klaus K.

150 € von Claudia u. Bernd Chr.

750 € von Ruth u. Jürgen B.-Ü.

 50 € von Elke M.

100 € von Veronika u. Hartmut B.

100 € von Margit L.

3.015 €  Spendensumme

Das Plus von 900 € kann nun für die restlichen Kosten für Sichtschutz, Wasserleitung und andere kleine Reparaturen in der Tierstation Verwendung finden. Wir danken von Herzen!

 

Aktualisierung am 29.0.2017

Mit großer Freude können wir heute mitteilen, dass die Zaunarbeiten fertig gestellt sind und die Arbeit gut aussieht. Die Firma hat zügig und verlässig gearbeitet und sich von dem meist schlechten Wetter mit Regen und Kälte (nachts gelegentlich Frost) nicht abhalten lassen. Der Zaun steht und ist fest einbetoniert worden. Stützpfeiler alle paar Meter geben Sicherung und zusätzliche Festigkeit. Nach menschlichen Ermessen dürften Sturm und Wasser dem neuen Zaun so schnell nichts mehr anhaben können. Die Tiere befinden sich wieder in den Ausläufen und sind wesentlich entspannter.

Die Kosten beliefen sich auf 1.900 € für Zaunmaterial, Beton und Arbeitsleistung für Abriss des alten Zauns und Bau des neuen Zauns über eine Länge von 85 Meter (vgl. Anhang Rechnung Teil 1)

Geplant ist nun der Kauf von neuem Sichtschutzmaterial. Die alten Planen waren so zerrissen auf weiten Teilen, dass sie nicht mehr benutzbar waren. Die Kosten für den Kauf sind uns noch nicht bekannt. Es ist geplant, dass die Anbringung aus Kostenersparnisgründen in Eigenarbeit entstehen soll. Die Stationsleiterin hat ein Leben lang sich auch als Handwerkerin und Schwerarbeiterin beweisen müssen, sodass sie hier nur eine(n) Helfer(in) noch dafür brauchen wird. Eine Arbeit, die längere Zeit noch in Anspruch nehmen wird, aber noch nicht gemacht werden kann, weil das Geld dafür fehlt und neue dringendere Baustellen wieder behoben werden müssen.

Verzichten kann man auf Dauer leider nicht auf Sichtschutzplanen, um das Bellen der Hunde so gering wie möglich zu halten, wenn sich außerhalb der Station etwas bewegt und auch um unkontrolliertes Aussetzen von Tieren nicht zu begünstigen. Tiere, die über den Zaun geworfen werden, überleben dies oft nicht. Der Blick in die Station soll auch nicht ermutigen, weitere Tiere dort abzuladen. Es ist für eine Privatperson nicht mehr leistbar, wenn die Zahl der Tiere weiter so rapide ansteigt wie in den letzten beiden Jahren. Nicht nur die Anlage der Station ist in die Jahre gekommen. Die Stationsleiterin ist zermürbt von einer Nerven und Kräfte aufzehrenden Dauerbelastung mit ständigen Sorgen um das tägliche Auskommen und die Zukunft der vielen Tiere.

Während des Zaunbaus wurde der Entschluss gefasst, eine desolate Tür zu einem großen Gehege erneuern zu lassen. Es war eine Dachlattenkonstruktion, die regelmäßig für Verletzungen an Händen und Hundefüßen sorgte. Auch hier lässt sich das Ergebnis sehen. Es hat zwar die erwarteten Kosten weiter in die Höhe getrieben mit zusätzlichen 230 €, aber es schien uns unabdingbar, hier für eine neue Tür zu sorgen, die leicht gangbar ist. Hinzu kam, dass die Firma bereits vor Ort war und keine neue Anreise berechnet wurde. Die alte Tür wird nun abgebaut werden. Eine Durchfahrt mit Schubkarren dürfte ab jetzt kein Hindernis mehr darstellen.

Gesamtkosten: 2.130 €, von denen 1.815 € bereits eingegangen sind (s. Spendenliste unten).

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle allen, die dieses Großprojekt bisher so hilfreich unterstützt haben!

Gerne hätten wir noch andere „Baustellen“ mit bereinigen lassen, aber das ist finanziell nicht möglich, ohne das ohnehin knappe Budget der Tiere weiter anzutasten. Deshalb werden wir weitere Baumaßnahmen verschieben, dachten wir. Die Firma wird sich auch später noch über Aufträge freuen.

Kaum zu Ende gedacht, entstehen die nächsten Probleme und weitere Schäden:

1.    Der Frost hat eine Wasserleitung einfrieren und bersten lassen. Die Tiere in den hinteren Gehegen haben kein Wasser mehr. Es muss mühsam von vorn nach hinten in Eimern getragen werden. Neue Reparaturen stehen an, von denen wir noch keinen Kostenvoranschlag haben.

 

2.    Ein geplatzter Autoreifen zeigte, dass es nicht mit dem Kauf eines Reifens getan war; alle waren gefährlich abgefahren. Ein neuer Reifensatz musste bezahlt werden: Kosten 255 € (vgl. Rechnung im Anhang).

 

Niemand hätte gedacht, dass 2017 auf diese Weise beginnen sollte. Wie glücklich man sich schätzen kann, dass nach Weihnachten durch die Weihnachtsbaumaktionen der Futterhäuser und mit privaten Spendenpaketen so viel an Futterspenden und Hilfsgütern zusammen gekommen war, dass ein Zusatzkauf von Futter zurückgestellt werden konnte. Doch ab Februar muss auch wieder Futter neu bestellt werden für die unzähligen Tiere.

Wir alle können nur hoffen, dass bald wieder Ruhe einkehren darf in der Tierstation und alles seinen gewohnten Tagesablauf zurück bekommt ohne neue Überraschungen.

Für Ihre Hilfe bedanken wir uns auf das Herzlichste bei den bisherigen großzügigen Spendern und hoffen, dass wir noch weiter auf Ihre Hilfe vertrauen dürfen, um die noch ausstehende Rechnungen begleichen zu können und damit nicht das ohnehin immer knappe Versorgungsbudget der Tiere angreifen zu müssen.

Die Spendeneingänge machen wir hiermit gerne öffentlich. Wir danken für die Überweisung von….

100 € von Sandra H.                                   

40 €  von Wilfried und Karin M.

250 € von Georgia Sch.

20 €  von Birgit B.

100 € von Anton u. Brigitte L.

50 € von Angelika R.-A.

50 € von Carola K.

250 € von Elke H.

25 € von Marina R.

200 € von Sandra H.

100 € von Mariusz W.

100 € von Stefan u. Carmen Qu.-M.

60 € von Gabriele u. Otto G.

400 € von Katharina B.

70 € von Helga H.

1.815 €  bisherige Spendensumme

Der neue Zaun
Zaun fertig Jan 17.mp4
MP3-Audiodatei [10.4 MB]

Zaunarbeiten haben begonnen

19.01.2107

Zaunarbeiten haben begonnen

In regenfreien Abschnitten haben die Zaunarbeiten am 17. und 18. Januar in großem Umfang begonnen. Der alte Zaun ist abgelöst und die zerborstenen Pfosten ausgegraben. Neue Pfosten wurden gesetzt. Auf der Längsseite des Geheges sieht man einen großartigen Baubeginn. Die Arbeiter sind motiviert, freundlich und waren bisher absolut verlässlich. Bis Anfang nächster Woche sollte soweit das Gehege wieder geschlossen sein, dass die Ausläufe unter Aufsicht genutzt werden können. Anschlussarbeiten über Eck müssen noch folgen.

Die Arbeiten werden noch bis Ende der Woche oder Anfang nächster Woche andauern. Wegen der großen Verlässlichkeit dieser motivierten und vorzüglich arbeitenden Firma mit ihren drei Angestellten, haben wir beschlossen, noch eine verrostete Tür zu Gehegen austauschen zu lassen, die ständig notdürftig repariert werden muss und für unschöne Verletzungen an Händen und Tierfüßen sorgt.

Alles in allem sind wir erleichtert, dass trotz der unglücklichen Jahreszeit und des noch nicht stabilen Wetters die Baumaßnahmen begonnen haben und zügig im Verlauf sind. Wie so oft, ist eine Katastrophe am Ende noch zu etwas gut: ein neuer, höherer und stabiler Zaun, der der Station auf einer Längsseite Sicherheit gibt und hoffentlich für ein paar Jahre aufatmen lässt, was Reparaturen betrifft. Es ist nur eine Seite der Station, die nun einen neuen Zaun erhält, weil es jetzt unumgänglich war. Eine Grundsanierung können wir mit allen Gehegen und aufgeborstenen Betonflächen in den Eingängen mit den unterspülten Schrägen für die Schubkarrenzufahrten nicht leisten. Aber, ein schöner Anfang ist gemacht mit dem Nötigsten.

Wir bedanken uns bei den bisherigen Spender(Inne)n für ihre helfenden Beiträge und bei der Firma in Griechenland für die schnelle Hilfe und Gewähr einer Zahlung in Raten.

Die Spendeneingänge machen wir hiermit gerne öffentlich. Wir danken für die Überweisung von….

100 € von Sandra H.

 40 €  von Wilfried und Karin M.

250 € von Georgia Sch.

 20 €  von Birgit B.

100 € von Anton u. Brigitte L.

Zaunbau.mp4
MP3-Audiodatei [12.1 MB]

Januar 2017: Spendenaufruf Zaunreparatur

16. Januar 2017

!Aktueller Spendenaufruf!

Zaun der Tierstation muss dringend neu errichtet werden

Während es in Deutschland und vielen anderen Ländern zu schweren Schäden durch Sturm Egon und Wetterkapriolen kam, ist auch Griechenland von Starkregen, Schnee und Minustemperaturen nicht verschont geblieben. Ein starker Sturm, der hiermit einherging, hat der Tierstation überraschend großen Schaden zugefügt. Die Windböen verfingen sich teilweise in den Sichtschutzmatten auf der Längsseite der Tierstation und drückten sogar die Betonpfosten um wie Streichhölzer. Der in die Jahre gekommene Zaun ist verrostet und nun so beschädigt, dass er nicht mehr einfach nur repariert werden kann. Es müssen neue Pfosten einbetoniert und ein 2 m hoher neuer Zaun fachgerecht verankert werden, damit er ausbruchssicher für Hunde ist, stabil und möglichst lange haltbar. Dazu benötigt es Handwerker, die ihr Handwerk verstehen. Die jahrelangen Selbstausbesserungen mit primitiven Mitteln sind hier nicht mehr möglich.

Die vielen Hunde, die in dem großen Hundeauslauf unweit einer Hauptumgehungsstraße Athens ihre Hütten und Ausläufe haben, sitzen seit Tagen gedrängt in anderen Teilbereichen der Station und man hält die Luft an, dass es durch die Enge nicht zu Reibereien unter den Hunden kommt. Eine zeitige Reparatur ist daher unabdinglich, damit es nicht zu weiteren Katastrophen kommt. Die Hunderudel kennen sich zum Teil nicht, die jetzt einen viel zu engen Raum benutzen und es gibt nicht genug Unterkünfte/Hütten bei dem kalten Wetter jetzt für alle. Die Zahl der Tiere ist weiter gewachsen in den letzten Jahren durch die wirtschaftlich sich nicht entspannende Situation des Landes und verschärft die Problematik in solchen Ausnahmesituationen.

Glück im Unglück war, dass die durch das Unwetter total verängstigten Tiere nicht über den niedergedrückten Zaun auf die Hauptstraße hinter dem angrenzenden Acker gelangten, sondern auf der anderen Seite am Tor des Geheges verharrten, bis die Stationsleiterin mit Schrecken sah, was passiert war und die Tiere heraus holte.

Der Wettergott hat seit wenigen Tagen ein Einsehen und die Schleusen des Himmels geschlossen. Handwerker waren letzte Woche da, um das Ausmaß zu beurteilen und einen Kostenvoranschlag zu machen. Dieser hat uns aufhorchen lassen. Weihnachten ist gerade vorbei und viele Menschen haben gespendet, damit es den Tieren an Weihnachten gut gehen sollte. Gerade erst sind die Spenden alle angekommen und bereichern den Speiseplan der Tiere und auch so manches Hunde- und Katzenbett ist schon in Beschlag genommen worden. Von den Sonderspenden wurden die Tierarztrechnungen mit den roten Zahlen beglichen, Medikamente eingekauft und die Futterlieferanten wieder gut gestimmt durch das Ablösen alter Schulden.

Nun eine neue Rechnung über 1900 €

für eine Zaunerneuerung über eine Länge von 85 m. Von den Pfosten und dem alten Zaun ist nichts mehr zu verwenden. Lediglich die noch intakten Sichtschutzplanen können abgelöst und wieder verwendet werden. Wichtig ist eine fachgerechte Ausführung, die drei Handwerker über drei Tage voraussichtlich beschäftigen wird.

Wir wollen uns nur dann mit einem Hilfeaufruf an die Öffentlichkeit wenden, wenn „Not am Mann“ ist. Hier ist es die Not der Tiere, die dringend den Auslauf und ihre Hütten dort benötigen. Daher bitten wir höflich um eine Spende für diesen Zweck auf das Konto des Vereins:

 

Sparkasse Oberhessen

IBAN: DE 39 518 500 79 0027062660

Verwendungszweck: Zaun der Tierstation

Spendenquittungen können selbstverständlich ausgestellt werden bei Angabe der vollständigen Adresse. Diese am besten per Mail zusätzlich mitteilen, wenn uns nicht bekannt, da auf dem Bankenweg Adressen oft nicht vollständig übertragen werden.

 

Die Zaunarbeiten werden von einer Fachfirma ausgeführt mit offizieller Rechnungstellung. Wir werden anhand von Fotos und Rechnung belegen, wofür Spenden zweckgerecht Verwendung finden.

 

und als DOWNLOAD
Spendenaufruf Zaun.pdf
PDF-Dokument [733.1 KB]